Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Verdächtige Post – Entwarnung am Kanzleramt

Berlin Verdächtige Post – Entwarnung am Kanzleramt

Wegen einer verdächtigen Postsendung ist das Bundeskanzleramt am Mittwochmorgen abgesperrt worden. Nach der Untersuchung durch Sprengstoffexperten wurde Entwarnung gegeben. Es ist aber noch unklar, was sich in der verdächtigen Sendung befand.

Voriger Artikel
Nordkorea meldet Test einer Atombombe
Nächster Artikel
Vom Terror gezeichnet

Das Bundeskanzleramt in Berlin.

Quelle: dpa

Berlin. Ein Sprengstoffhund hatte bei der Postsendung angeschlagen. Die Postsendung habe sich vor der Hauptzufahrt des Gebäudes - also außerhalb des Areals - befunden. Die Hauptzufahrt wurde daraufhin gesperrt. Das Kanzleramt war aber über weitere Zufahrten erreichbar. Das Kanzleramt selbst wurde nicht geräumt, die Kabinettssitzung begann planmäßig um 9.30 Uhr.

Alle Absperrungen wurden am Mittwoch kurz vor 11.00 Uhr aufgehoben, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Es sei noch unklar, was sich in der verdächtigen Sendung befunden habe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr