Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel verteidigt Nato-Truppenverlegung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel verteidigt Nato-Truppenverlegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 07.07.2016
Merkel macht Russland für Vertrauensverlust verantwortlich: Das russische Vorgehen habe die Nato-Mitglieder im Osten "zutiefst verstört", sagte sie am Donnerstag im Bundestag. Quelle: Wolfgang Kumm/dpa
Anzeige
Berlin

In ihrer Regierungserklärung im Bundestag zum bevorstehenden Nato-Gipfel betonte Merkel am Donnerstag, dass es nicht ausreiche, Soldaten in Krisensituationen schnell verlegen zu können. Das Bündnis müsse stärker Präsenz im Baltikum und in Polen zeigen.

Die Nato will bei ihrem Gipfeltreffen in Warschau am Freitag und Samstag die Stationierung von jeweils einem Bataillon mit etwa 1000 Soldaten in den drei baltischen Staaten und in Polen beschließen. Die Bundeswehr soll das Bataillon in Litauen mit mehreren hundert Soldaten anführen.

Merkel verteidigt Prinzip der Abschreckung

"Deutschland trägt zu diesen Maßnahmen substanziell bei", betonte Merkel. Sie verteidigte das Prinzip der Abschreckung. "Das ist ein zutiefst defensives Konzept", sagte sie.

Merkel machte außerdem Russland für einen Vertrauensverlust durch den Ukraine-Konflikt verantwortlich. Das Grundprinzip der Unverletzlichkeit der Grenzen sei "durch Worte und Taten in Frage gestellt worden".

Das russische Vorgehen habe die Nato-Mitglieder im Osten "zutiefst verstört". "Sie bedürfen daher der eindeutigen Rücksicherung durch die Allianz." Zugleich bekräftigte Merkel, Abschreckung und Dialog gehörten "untrennbar zusammen".

dpa/RND

Wer zahlt für Sprachkurse, Weiterbildung, soziale Betreuung und Kita-Plätze von Flüchtlingen? Die Regierungschefs der Länder fordern vom Bund eine höhere Beteiligung an den Integrationskosten. Niedersachsen und Bayern sind sich einig und fordern acht Milliarden in den nächsten drei Jahren.

10.07.2016

Im Stuttgarter Landtag hat sich die AfD-Fraktion selbst zerlegt - nach nur wenigen Wochen im Parlament. Auch in anderen Landesverbänden rumort es. AfD-Vize Alexander Gauland macht dafür die Vorsitzende Frauke Petry verantwortlich - und ist nicht der Einzige.

07.07.2016

US-Justizministerin Loretta Lynch folgt wie angekündigt der Empfehlung des FBI und wird Ex-Außenministerin Hillary Clinton nicht wegen der E-Mail-Affäre anklagen. Das teilte Lynch am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington mit. Die Ermittlungen sind damit offiziell beendet.

07.07.2016
Anzeige