Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Regierung plant neues Bußgeld für Radfahrer

Auf Radweg in falscher Richtung unterwegs Regierung plant neues Bußgeld für Radfahrer

Für Radfahrer soll ein neues Bußgeld eingeführt werden: Laut einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ sollen bis zu 35 Euro fällig werden, wenn Zweiradfahrer einen Radweg in falscher Fahrtrichtung benutzen, wenn ein Radweg in richtiger Fahrtrichtung vorhanden ist.

Voriger Artikel
Terror–Markierung im Personalausweis
Nächster Artikel
IS-Terrormiliz inspiriert Extremisten

Wenn Zweiradfahrer einen Radweg in falscher Fahrtrichtung benutzen, ob in ihrer Fahrtrichtung einer vorhanden ist, soll dies künftig Strafe kosten.

Quelle: dpa/Symbolbild

Berlin. Eine entsprechende Regelung sei im Jahr 2009 versehentlich gestrichen und jetzt wieder eingeführt worden. Nun droht wieder ein Bußgeld von mindestens 20 Euro, das im Fall einer Sachbeschädigung auf 35 Euro ansteigen kann.

Das Bundesverkehrsministerium komme damit einer Aufforderung des Bundesrates nach, heißt es in dem Bericht. In der Verordnung werde darauf hingewiesen, dass das Befahren von Radwegen in falscher Richtung ein hohes Unfallrisiko und Gefahrenpotenzial berge.

Nicht-benutzungspflichtige Radwege sind meist in Städten eng an der Fahrbahn angelegt - ohne blaues Schild. Zuletzt wurden im Mai einige Bußgelder für Radfahrer erhöht. Unter anderem muss nun 60 Euro zahlen, wer bei Rot über die Ampel fährt. Hinzu kommt ein Punkt in Flensburg.

dpa

Was meinen Sie?

Die Bundesregierung plant ein neues Bußgeld für Radfahrer, die in falscher Fahrtrichtung auf Radwegen unterwegs sind. Was halten Sie davon?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.