Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 650 deutsche Soldaten sollen nach Mali
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 650 deutsche Soldaten sollen nach Mali
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 25.11.2015
Bisher sind 200 Bundeswehrsoldaten an einer EU-Ausbildungsmission im relativ sicheren Süden Malis beteiligt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Mit einer deutlichen Ausweitung der Bundeswehreinsätze im westafrikanischen Mali und im Irak will die Bundesregierung Frankreich für den Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat entlasten. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kündigte am Mittwoch an, bis zu 650 Soldaten zusätzlich zur Friedenssicherung nach Mali schicken zu wollen. An der Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Irak sollen künftig bis zu 150 deutsche Soldaten teilnehmen statt wie bisher 100.

„Wir stehen solidarisch an der Seite Frankreichs“, sagte Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel in der Generaldebatte des Bundestags. Diese Solidarität gelte es mit Leben zu erfüllen. Paris hatte die EU-Partner gebeten, ihrer in den europäischen Verträgen festgeschrieben Beistandspflicht nachzukommen. Von der Leyen sagte Frankreich auch Hilfe von Sanitätseinheiten der Bundeswehr für den Fall zu, „dass es ein schweres Großschadensereignis in Frankreich geben sollte und sie an die Grenze ihrer medizinischen Möglichkeiten geraten“. Darum habe Paris gebeten.

650 Soldaten für Friedenssicherung

Zunächst einmal konzentriert sich die deutsche Hilfe für den EU- und Nato-Partner aber auf die Ausweitung zweier Bundeswehreinsätze. Bisher sind 200 Bundeswehrsoldaten an einer EU-Ausbildungsmission im relativ sicheren Süden Malis beteiligt. An der deutlich gefährlicheren UN-Mission zur Friedenssicherung im Norden des Wüstenstaates nehmen dagegen derzeit nur zehn deutsche Soldaten im Hauptquartier in der Hauptstadt Bamako teil. Künftig sollen bis zu 650 Soldaten zur Durchsetzung eines Friedensabkommens zwischen der malischen Regierung und Aufständischen beitragen.

Der Norden Mali war vor drei Jahren vorübergehend in die Hände islamistischer Kämpfer gefallen, die nur durch eine Intervention der ehemaligen Kolonialmacht Frankreichs zurückgedrängt werden konnten. Die Gewalt nimmt trotz des Friedensabkommens aber kein Ende. Zahlreiche Blauhelmsoldaten sind in Mali bei Angriffen und Anschlägen getötet worden. Bei einem islamistischen Terroranschlag auf ein Luxushotel in der malischen Hauptstadt Bamako wurden am vergangenen Freitag 19 Menschen ermordet.

Die deutschen Soldaten sollen vor allem Logistik bereitstellen und zur Aufklärung der Sicherheitslage beitragen. Der Bundestag muss allerdings noch zustimmen. Das gilt auch für die Ausweitung des Irak-Einsatzes.
Die militärische Ausbildung kurdischer Kämpfer ist der wichtigste Beitrag Deutschlands zum internationalen Kampf gegen den IS. Die Bundesregierung beliefert die Peschmerga auch im großen Stil mit Waffen.

„Uns ist wichtig beizutragen auf der ganzen Breite der Möglichkeiten im Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat“, sagte von der Leyen. Merkel hatte Frankreich nach der Terrorserie in Paris „jedwede Unterstützung“ zugesagt. Am Mittwochabend wird sie zu einem Arbeitsessen mit Frankreichs Präsident François Hollande in der französischen Hauptstadt erwartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der russische Energiekonzern Gazprom hat seine Gaslieferungen an die Ukraine gestoppt. Gazprom-Chef Alexei Miller begründete das mit Zahlungsrückständen der Ukraine brächten. In den vergangenen Tagen nahmen jedoch die Spannungen zwischen Kiew und Moskau wegen der von Russland annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim wieder deutlich zu.

25.11.2015

Nach der Explosion mit 12 Toten in Tunis gilt in Tunesien wieder der Ausnahmezustand. Der Präsident kündigt einen „Krieg gegen den Terrorismus“ an. Die Vereinten Nationen verurteilen die Bluttat.

25.11.2015

Demnächst wird es eng werden neben Beate Zschäpe auf der Anklagebank. Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München wird ab Mitte Dezember auch im Gerichtssaal von gleich fünf Anwälten verteidigt werden. Zschäpe will noch immer aussagen. 

27.11.2015
Anzeige