Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Keine Zusammenarbeit mit Truppen unter Assad
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Keine Zusammenarbeit mit Truppen unter Assad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 30.11.2015
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Berlin

Bei ihrem geplanten Anti-Terror-Einsatz in Syrien hat die Bundesregierung eine Kooperation mit Truppen unter dem Kommando des syrischen Machthabers Baschar al-Assad ausgeschlossen. "Jetzt wird es keine Zusammenarbeit mit Assad geben und auch keine Zusammenarbeit mit Truppen unter Assad", sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Jens Flosdorff, am Montag in Berlin. Das habe auch Ministerin Ursula von der Leyen klar gemacht.

Die CDU-Politikerin hatte im ZDF gesagt, es werde keine Zukunft mit Assad geben, aber es gebe Teile der Truppen in Syrien, die man "hier auch nehmen kann". Flosdorff erläuterte, der totale Zerfall der Staatlichkeit von Syrien solle vermieden werden.

Frankreichs Regierung kann sich eine Zusammenarbeit mit syrischen Regierungstruppen erst nach einem Abgang Assads vorstellen. Auf die Frage, ob sich die Bundesregierung dieser Haltung anschließe, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Wirtz, diese Frage stelle sich im Moment nicht.

Der Sprecher des Außenministeriums, Martin Schäfer, sagte, es wäre ein gutes Zeichen für die angestrebte Bildung einer möglichen Übergangsregierung in Syrien, wenn die syrische Armee unter dem Kommando des Präsidenten nun auch gegen die Terroristen kämpfen würde. "Das heißt noch lange nicht, dass es deshalb einen Informationsaustausch oder eine andere Form der Zusammenarbeit geben muss."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat zum Auftakt der Pariser Klimakonferenz der Vereinten Nationen die Vertreter der 195 beteiligten Staaten zu Kooperation und Flexibilität aufgerufen. "Ein politischer Moment wie dieser kommt vielleicht nicht wieder", sagte Ban er zu Beginn der Gespräche im Vorort Le Bourget.

30.11.2015

In Paris verhandeln die Mächtigen der Welt ab Montag über die Rettung des Klimas. Die Ankündigungen klingen optimistisch – doch die Klimaschützer sind skeptisch. Bei der Konferenz in Paris dreht sich ab Montag alles um die Zwei-Grad-Marke für die Erderwärmung.

29.11.2015

Auf einem Sondergipfel hat die EU der Türkei drei Milliarden Euro für die Flüchtlingshilfe zugesagt. Dies gab EU-Ratspräsident Donald Tusk am Sonntagabend in Brüssel bekannt. Im Gegenzug soll die Türkei den Flüchtlingsandrang Richtung Europa eindämmen.

29.11.2015
Anzeige