Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehr-Skandal: Referatsleiter wird abgesetzt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundeswehr-Skandal: Referatsleiter wird abgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 11.02.2017
Die Pfullendorfer Staufer-Kaserne der Bundeswehr. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Pfullendorf

Wie das Magazin „Der Spiegel“ berichtet, setzte Ursula von der Leyen (CDU) in ihrem Ministerium einen Referatsleiter ab und zieht damit Konsequenzen aus dem Skandal um demütigende Ausbildungspraktiken in einer Kaserne in Pfullendorf (Kreis Sigmaringen). Dem Bericht zufolge war das Referat den Beschwerden wegen sexuellen Mobbings und brutaler Ausbildungsinhalte aus Sicht der Ministerin zu zögerlich nachgegangen. Dem Leiter werde zwar keine persönliche Schuld an der Verharmlosung der Zustände zugeschrieben. Ein Personalwechsel solle aber ein Zechen für einen Neuanfang sein. Das Verteidigungsministerium wollte sich am Sonnabend zu Personalmaßnahmen nicht äußern.

Anfang Februar hatte sich der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, in der Staufer-Kaserne ein Bild der Lage gemacht. Anlass für den „Dienstaufsichtsbesuch“ waren Berichte über demütigende Rituale und sexuelle Nötigung in der Truppe. Von der Leyen fordert einen offeneren Umgang mit Missstände bei der Bundeswehr. Die Ereignisse hatte sie als „bestürzende Zeichen für einen Mangel an Führung, Haltung und Kultur“ bezeichnet.

Von dpa/RND

Beinahe wäre die Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten ohne größere Aufregung verlaufen – aber dann freute sich die Berliner SPD einen Tag zu früh und auch etwas zu sehr über den neuen „sozialdemokratischen Schlossherrn“. Politiker der Koalition lieferten sich daraufhin einen kurzen Schlagabtausch.

11.02.2017

Jean-Claude Juncker strebt keine weitere Amtszeit als Präsident der EU-Kommission an. Er werde nicht noch einmal antreten, sagte er dem Deutschlandfunk.

11.02.2017

Eine bayerische Außenpolitik sieht das Grundgesetz eigentlich nicht vor. Das ist Sache des Bundes. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hält das jedoch nicht davon ab, internationale Kontakte zu pflegen. Und seien diese noch so sehr umstritten.

11.02.2017
Anzeige