Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Erste Deutsche aus dem Südsudan ausgeflogen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erste Deutsche aus dem Südsudan ausgeflogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 13.07.2016
Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unabhängigkeit waren am Freitag im Südsudan heftige Kämpfe zwischen regulären Streitkräften und ehemaligen Rebellen ausgebrochen. Quelle: Phillip Dhil (Archivbild)
Anzeige
Berlin/Juba

Die ersten Bundesbürger wurden nach Angaben des Auswärtigen Amtes am Mittwoch mit Flugzeugen außer Landes gebracht. Insgesamt hielten sich zuletzt noch etwa 100 Deutsche im Südsudan auf. Die Bundeswehr will aber helfen, auch Ausländer aus anderen Ländern aus dem Südsudan in Sicherheit zu bringen.

Der Einsatz erfolgt demnach auf Beschluss des Krisenstabs der Bundesregierung, der die Entwicklung in den vergangenen Tagen genau verfolgt hatte. Zu Details wollte sich eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes nicht näher äußern. "Es geht natürlich immer um große Sicherheitsüberlegungen, die hier im Hintergrund stehen", sagte sie.

Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unabhängigkeit der jüngsten Nation der Welt waren am Freitag heftige Kämpfe zwischen regulären Streitkräften und ehemaligen Rebellen ausgebrochen. Dabei wurden nach Regierungsangaben mindestens 270 Menschen in der Hauptstadt Juba getötet. Nach Anordnung einer Waffenruhe durch Präsident Salva Kiir hat sich die Lage inzwischen beruhigt.

dpa/RND

Das Prinzip ist so alt wie die Bundeswehr selbst: Nur Deutsche dürfen Soldat werden. Die Bundesregierung will das jetzt ändern – auch als Signal für eine europäische Sicherheitspolitik. Das kommt nicht bei jedem gut an.

13.07.2016

Es ist eine merkwürdige Mischung aus gänzlich normaler Kleinbürgeridylle und deutscher Geschichte. Hier haben sich Helmut und Loki Schmidt seit den 1960er Jahren ihr Refugium geschaffen, das bei näherer Betrachtung gar nicht so klein ist.

13.07.2016

Das letzte Wort hat die Queen. Sie muss Cameron von seinen Amtspflichten erlösen - und Theresa May den Segen geben. Dann kann sich die erste Premierminsterin seit Margaret Thatcher in die Arbeit stürzen - es gibt reichlich Arbeit.

13.07.2016
Anzeige