Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehr legt aus Sparzwang alle Flak-Panzer still
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundeswehr legt aus Sparzwang alle Flak-Panzer still
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 13.03.2010
Werden ausgemustert: Alle 91 Flak-Panzer vom Typ "Gepard". Quelle: Tim Schaarschmidt

Das deutsche Heer stellt laut Medienberichten eine Reihe von Waffensystemen außer Dienst, darunter sämtliche Flugabwehrkanonenpanzer vom Typ „Gepard“. Grund seien Sparmaßnahmen, berichteten „Bild“-Zeitung und „Focus“ am Samstag übereinstimmend. Die größte Teilstreitkraft wolle damit in diesem Jahr die Betriebskosten um rund 60 Millionen Euro senken, schrieb der „Focus“. Die Medien beriefen sich auf den „Inspekteurbrief“ von Heeresinspekteur Generalleutnant Hans-Otto Budde.

Darin schreibe Budde, dass er entschieden habe, „noch in diesem Jahr 58 Schützenpanzer Marder, 12 Panzerhaubitzen 2000, 10 Bergepanzer und alle 91 Flak-Panzer Gepard aus der Nutzung zu nehmen“. Die Außerdienststellung der „Geparden“ sei besonders schmerzlich, weil damit „erstmals im Heer auf eine Teilfähigkeit zumindest zeitlich befristet“ verzichtet werde. Das Nachfolge-System „Mantis“ sei noch nicht einsatzfähig. Auch die Flugstunden der Heeres-Helikopter sollen den Berichten zufolge sinken.

Der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels zeigte sich laut „Bild“ besorgt. „Das ist ein Zeichen für konzeptionslose Planung“, wurde er zitiert.

ap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat von der CDU einen klaren politischen Kurs gefordert. Auf dem Landesparteitag der niedersächsischen FDP in Lüneburg meinte er außerdem, dass die Kritik an Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) unbegründet sei.

13.03.2010

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat angesichts der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche und an Internatsschulen die Einführung einer unabhängigen Untersuchungskommission in Erwägung gezogen. Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth forderte: „Die Regierung muss (...) eine nationale unabhängige Untersuchungskommission einsetzen und mit den nötigen Mitteln ausstatten.“

13.03.2010

Zehntausende Demonstranten sind am Sonnabend in Thailand auf die Hauptstadt Bangkok zumarschiert. Sie wollen das öffentliche Leben lahmlegen und die Regierung zum Rücktritt zwingen.

13.03.2010