Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehr rüstet sich für Cyber-Krieg
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundeswehr rüstet sich für Cyber-Krieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 14.09.2015
Anregungen aus Estland: Verteidigungsministerin von der Leyen im April im Cyber-Abwehrzentrum der Nato in dem baltischen Land.  Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Berlin

Angesichts der Herausforderungen durch die Cyber-Kriegsführung will Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Bundeswehr umbauen. Das Verteidigungsministerium plane, die in der Truppe verteilten Cyber-Kompetenzen in einem eigenen militärischen Organisationsbereich zu bündeln, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“. Der neue Organisationsbereich solle den Teilstreitkräften Heer, Luftwaffe und Marine sowie dem Sanitätsdienst und der Streitkräftebasis gleichgestellt sein.

Bislang sind die Cyber-Fähigkeiten der Bundeswehr nicht zentral organisiert, sondern quer durch die Truppe verteilt. Mit der Bündelung reagiere von der Leyen auf die zunehmende Bedeutung des Themas und die Bedrohung, die von Cyber-Attacken ausgehen könne. Nach Angaben aus Militärkreisen will von der Leyen demnach ihr Vorhaben in Kürze öffentlich vorstellen. Der Umbau solle nicht in die grundsätzliche, durch die jüngste Bundeswehrreform festgelegte Struktur der Truppe eingreifen.

Zentral verantwortlich für das Vorhaben ist dem Bericht zufolge Rüstungsstaatssekretärin Katrin Suder. Von der Leyen hatte die Physikerin im vergangenen Jahr von der Unternehmensberatung McKinsey geholt. Sie gilt als Organisationsexpertin mit hohen Kenntnissen auch im technischen Bereich. Im Ministerium sei zu hören, dass der Umbau deutlich über den engen Begriff der Cyber-Kriegsführung hinausgehen solle. Zusätzlich solle offenbar die gesamte IT-Struktur der Bundeswehr neu geordnet werden. Erste Überlegungen aus dem Ministerium waren im Sommer bekannt geworden. Damals hatten Medien über die „Strategische Leitlinie Cyber-Verteidigung“ berichtet, die von der Leyen im April gebilligt hatte.

In dem Papier war bereits davon die Rede, die IT-Ressourcen der Bundeswehr auszubauen und zu zentralisieren. Neben den „klassischen Räumen Land, Luft, See und Weltraum“ sei „auch der Cyber-Raum“ ein „Operationsraum“. In dem Papier hieß es: „Offensive Cyber-Fähigkeiten der Bundeswehr haben grundsätzlich das Potenzial, das Wirkungsspektrum der Bundeswehr in multinationalen Einsätzen signifikant zu erweitern.“ Denkbar seien „zielgerichtete und koordinierte Maßnahmen zur Beeinträchtigung von fremden Informations- und Kommunikationssystemen sowie der darin verarbeiteten Informationen“.

Cyber-Kriege gibt es schon seit einigen Jahren. Es geht darum, die Computernetze und Kommunikationssysteme der gegnerischen Macht zu stören oder sogar vollständig lahmzulegen. Von der Leyen hatte im April in Estland ein Cyber-Abwehrzentrum der Nato besucht, in dem Strategien für diesen Bereich erprobt werden. Seinerzeit verlautete aus dem Verteidigungsministerium, dass die Bundeswehr im vergangenen Jahr knapp 6000 Infizierungen mit schadhafter Software aufgespürt hatte - und in vielen Fällen erfolgreich damit beschäftigt war, die Beschädigungen wieder zu beseitigen.

Von Tarek Mataschi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundeskanzlerin ist aus den eigenen Reihen aufgefordert worden, mit einer „Rede zur Lage der Nation“ den Bürgern zu erklären, was ihr eigentliches politisches Ziel in der Flüchtlingsfrage ist. Das erwartet der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzendenkonferenz und Chef der Thüringen-CDU, Mike Mohring.

14.09.2015

Die CDU öffnet sich grundsätzlich für ein Einwanderungsgesetz. Nach Informationen der dpa verabschiedete der Parteivorstand ein entsprechendes Papier, doch vor 2017 wird das Gesetz nicht Realität. Auch die Kanzlerin hält es für "nicht vordringlich".

14.09.2015

Die Flüchtlingskrise in Europa führt zu weiteren Verschärfungen an den Grenzen: Österreich setzt das Militär zur Bewältigung des Flüchtlingsandrangs ein. Tschechien und die Slowakei haben die Grenzkontrollen verstärkt. In Sachsen wird die Grenze zu Tschechien bald ebenfalls kontrolliert.

14.09.2015
Anzeige