Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehr unterstützt Verkauf von Kriegsschiffen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundeswehr unterstützt Verkauf von Kriegsschiffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 31.07.2015
Eine Fregatte des Typs Meko A-200 im Hafen von Kiel.  Quelle: dpa/Archiv (Symbolfoto)
Berlin

Die Zusage sei bereits 2008 gemacht und nach der verbindlichen Bestellung der Fregatten bei ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) 2012 vertraglich geregelt worden, sagte ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Beteiligt seien 16 Bundeswehrangehörige für einen Zeitraum von zwei Jahren und drei Monate. Die Kosten würden von Algerien getragen.

Bis 2017 soll die Ausbildung einer Schiffsbesatzung der Fregatten vom Typ „MEKO A-200“ abgeschlossen werden. Der Ministeriumssprecher bezeichnete die Hilfe als ein „normales Vorgehen“. Ähnlich habe die Bundeswehr in der Vergangenheit auch bei anderen Rüstungsverkäufen agiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie leben in armseligen Zelten und riskieren ihr Leben, um irgendwie von Frankreich nach Großbritannien zu kommen. Doch auch dort will man die Migranten aus Calais nicht haben. Der britische Premierminister Cameron hat nun das Nationale Sicherheitskabinett dazu einberufen.

31.07.2015

Vor einem Jahr wurde Flug MH17 über der Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen starben. Werden die Täter jemals vor ein Gericht kommen? Moskau sagt Njet zu einem UN-Tribunal.

30.07.2015
Deutschland / Welt Studentenwerk fördert Erhöhung - Weniger Studenten erhalten Bafög

Die Bafög-Bilanz 2014 fällt ernüchternd aus: Wieder wurden weniger Schüler und Studenten gefördert als im Jahr zuvor. Weniger als die Hälfte bekommt den Höchstsatz. Das Studentenwerk fordert verlässlich steigende Bafög-Sätze. Die nächste Erhöhung soll laut Vereinbarung von Bund und Ländern 2016 bei 7 Prozent liegen.

30.07.2015