Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bundeswehr unterstützt Verkauf von Kriegsschiffen

Exporte nach Algerien Bundeswehr unterstützt Verkauf von Kriegsschiffen

Die Bundeswehr unterstützt den Verkauf deutscher Kriegsschiffe nach Algerien mit der Ausbildung algerischer Marinesoldaten. Einen entsprechenden „Spiegel“-Bericht bestätigte das Verteidigungsministerium am Freitag. 

Voriger Artikel
Polizei stoppt hunderte Flüchtlinge in Calais
Nächster Artikel
"Wir brauchen Einwanderer"

Eine Fregatte des Typs Meko A-200 im Hafen von Kiel. 

Quelle: dpa/Archiv (Symbolfoto)

Berlin. Die Zusage sei bereits 2008 gemacht und nach der verbindlichen Bestellung der Fregatten bei ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) 2012 vertraglich geregelt worden, sagte ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Beteiligt seien 16 Bundeswehrangehörige für einen Zeitraum von zwei Jahren und drei Monate. Die Kosten würden von Algerien getragen.

Bis 2017 soll die Ausbildung einer Schiffsbesatzung der Fregatten vom Typ „MEKO A-200“ abgeschlossen werden. Der Ministeriumssprecher bezeichnete die Hilfe als ein „normales Vorgehen“. Ähnlich habe die Bundeswehr in der Vergangenheit auch bei anderen Rüstungsverkäufen agiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.