Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehr will Kampfdrohnen für 900 Millionen Euro anmieten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundeswehr will Kampfdrohnen für 900 Millionen Euro anmieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 29.05.2018
Eine Drohne vom Typ Heron TP steht auf dem Rollfeld vom Camp Castor in Mali. Quelle: dpa
Berlin

Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung soll dem Haushaltsausschuss seit dieser Woche eine Vorlage zur Anschaffung von Kampfdrohnen vorliegen. Im Detail geht es dabei um die Heron TP aus Israel. Das Verteidigungsministerium will die unbemannten Flugkörper für 900 Millionen Euro anmieten. Die Laufzeit sei auf neun Jahre angelegt.

Die Bundeswehr könnte mit diesem Deal erstmals selber über Drohnen verfügen, die mit der passenden Ausstattung auch für Kampfeinsätze geeigneten wären. Die Bewaffnung selber ist allerdings nicht Gegenstand der Vorlage.

Der Bundestag soll über die Bewaffnung aber erst später entscheiden, „nach ausführlicher völkerrechtlicher, verfassungsrechtlicher und ethischer Würdigung“, heißt es im Koalitionsvertrag.

Auch die Heron I ist bereits im Einsatz

Die Anschaffung gilt als eines der wichtigsten Rüstungsprojekte der Verteidigungsministerin. Eigentlich wollte von der Leyen den Vertrag bereits im vergangenen Sommer unter Dach und Fach bringen. Aber kurz vor Unterzeichnung blockierte die SPD im Bundestag den Deal. Die Sozialdemokraten zogen mitten im Wahlkampf die Notbremse. Denn die Mehrheit der Deutschen ist nach wie vor gegen Kampfdrohnen.

Man habe sich damals kurz vor der Wahl von der Union überrumpelt gefühlt mit der Vorlage, sagt der SPD-Abgeordnete Fritz Felgentreu. Bisher verwendet die Bundeswehr nur unbewaffnete Drohnen des Typs Heron I zur Aufklärung in Mali und Afghanistan.

Von sos/dpaRND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Fünftel weniger Geld aus den Töpfen der EU – das könnte Deutschland ab 2020 erwarten. Die EU-Kommission betont aber, dass die Kürzungen für die Bundesländer sogar noch höher ausfallen könnten – wenn Deutschland nicht so viele Flüchtlinge aufnehmen würde.

29.05.2018

Die Hamburger AfD plant eine „interaktive Plattform“, auf der Eltern und Schüler parteikritische Lehrer melden können. Die Schulbehörde ist nicht begeistert und kritisiert den Vorstoß der Partei scharf.

29.05.2018

25 Jahre nach dem fremdenfeindlichen Brandanschlag im nordrhein-westfälischen Solingen haben Angehörige und Politiker der Opfer gedacht. „Wir können und dürfen nicht vergessen, was passiert ist“, mahnte Bundeskanzlerin Angela Merkel.

29.05.2018