Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehr will Personal aufstocken
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundeswehr will Personal aufstocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.03.2016
Die Bundeswehr soll ausgebaut werden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin

In einem zweiten Schritt werde eine Personalverstärkung um weitere 5000 Stellen angestrebt, um auf die neuen Herausforderungen der Truppe zu reagieren. Von den derzeit 185 000 Planstellen seien aktuell weniger als 179 000 besetzt. Zum Jahreswechsel hatte die Ministerin eine Bestandsanalyse angekündigt.

Der jetzt fertiggestellte Plan, der in Kürze vorgestellt werden soll, entspricht in seiner ersten Stufe unter anderem den Forderungen, die der Bundeswehrverband sowie der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, gestellt hatten. Wegen einer großen Lücke bei Material und Ausbildung drohe der Bundeswehr der Fähigkeitsverlust, klagen Offiziere, Verbände und Wehrpolitiker schon seit Langem. Außerdem soll eine neue Cyber-Abwehrstrategie aufgebaut werden, in erster Linie aus den bestehenden Strukturen heraus, aber auch mit der Hoffnung auf neues, junges Personal.

DW

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland geht die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge drastisch zurück. In Griechenland harren weiter Zehntausende aus. Der mazedonische Präsident verurteilt den Kurs der EU: "Ich habe verstanden, dass wir Europa egal sind."

11.03.2016

Das Bundeskriminalamt warnt vor der Gefahr eines neuen rechtsradikalen Terrorgeflechts in Deutschland. Der Grund ist die Flüchtlingsdebatte. Offenbar werden dadurch auch Menschen straffällig, die der Polizei bisher nicht aufgefallen sind.

11.03.2016

Das wird der wichtigste Wahltag seit der Bundestagswahl 2013: In Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt entscheiden die Bürger am Sonntag über die neue Zusammensetzung der Landtage. Doch beim «Super Sunday» geht es um sehr viel mehr.

11.03.2016
Anzeige