Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Union fordert Sanktionen gegen Spanien und Portugal

Zur Entscheidung der EU-Kommission Union fordert Sanktionen gegen Spanien und Portugal

Die CDU/CSU im Bundestag fordert mit Blick auf die hohe Staatsverschuldung von Spanien und Portugal EU-Sanktionen gegen beide Länder. Dagegen warnt die SPD vor einer Verschärfung der Krise.

Voriger Artikel
Terrorverdächtige in Istanbul festgenommen
Nächster Artikel
Vier Tote bei Selbstmordattentat in Medina

Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Union im Bundestag.

Quelle: dpa

Berlin. "Die Zeit der Ausreden ist vorbei. Die Stabilitätskriterien wurden gemeinsam verabredet und beschlossen – diese Vereinbarung gilt es einzuhalten", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Union im Bundestag, Joachim Pfeiffer, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem auch die HAZ gehört. Als Hüterin der Verträge müsse die EU-Kommission nun konsequent handeln.

CDU/CSU: Stabilitätskriterien einhalten

Das Defizitverfahren gegen Spanien und Portugal läuft bereits seit 2009. Voraussichtlich Dienstag will die EU-Kommission verkünden, ob sie die – schon mal verschobenen – Sanktionen gegen Spanien und Portugal einleitet oder beiden Staaten erneut Zeit gibt, um Pläne zur Absenkung ihres Haushaltsdefizits vorzulegen.

"Wenn die Stabilitätskriterien nicht eingehalten werden, dann ist die nächste Krise programmiert", sagte Pfeiffer dem RND. "Es wäre ein fatales Signal, wenn diese Vertragsbrüche ohne Reaktion blieben."

SPD: Ohne Wachstum keine langfristige Stabilität

SPD-Außenexperte Niels Annen warnt hingegen vor harten Strafen. "Ausgerechnet jetzt, in Europas tiefer Krise, mit erhobenem Zeigefinger auf Spanien und Portugal zu zeigen, wird die Krise eher noch verschärfen", sagt Annen dem RND. "Ohne Wachstum kann es keine langfristige Stabilität geben."

Kritik übte Annen auch an den jüngsten Äußerungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). "Wolfgang Schäuble scheint gelegentlich zu vergessen, dass wir uns auf einen Stabilitäts- und Wachstumspakt verständigt haben. Letzteres ist in der Vergangenheit zu kurz gekommen – dies zeigt die hohe Jugendarbeitslosigkeit in vielen Ländern Europas." Schäuble lehnt höhere Staatsausgaben zur Ankurbelung der Wirtschaft im Süden Europas ab.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.