Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Caffier: "Wir müssen jetzt handeln"

Forderungen zur inneren Sicherheit Caffier: "Wir müssen jetzt handeln"

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat die Notwendigkeit schärferer Sicherheitsgesetze bekräftigt. "Wir müssen jetzt handeln."

Voriger Artikel
Blaue Plakette ist vorerst vom Tisch
Nächster Artikel
Lindner nennt Vorratsdatenspeicherung "Tabubruch"

"Die innere Sicherheit ist das zurzeit drängendste Thema": Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU).

Quelle: dpa

Berlin. "Die Unions-Innenminister haben einen aktuell 27 Punkte umfassenden Forderungskatalog aufgestellt, um die Sicherheitslage in Deutschland zu verbessern", sagte Caffier dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört. Die Forderungen seien in dem Entwurf einer "Berliner Erklärung" gebündelt, die am 18. August mit dem Bundesinnenminister und den Unionsinnenministern der Länder diskutiert und verabschiedet werden solle. Es handele sich um eine Reaktion auf die steigende terroristische Bedrohung in den vergangenen zwölf Monaten. "Wir müssen jetzt handeln. Die innere Sicherheit ist das zurzeit drängendste Thema", erklärte Caffier, der auch Sprecher der Unions-Landesinnenminister ist.

Die Innenminister von CDU und CSU wollen die deutschen Sicherheitsgesetze massiv verschärfen. Das geht aus einem Entwurf für die "Berliner Erklärung" hervor, über die das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) berichtet hatte.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr