Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel: Flüchtlingszahlen spürbar reduzieren
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel: Flüchtlingszahlen spürbar reduzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 14.12.2015
Mit Spannung wird die Rede von Angela Merkel beim Parteitag der CDU erwartet. Quelle: afp
Anzeige
Karlsruhe

Dies gelte für Versorgung und Integration in Deutschland, die Lage Europas und auch die Flüchtlinge selbst. "Denn niemand, egal warum er sich auf den Weg macht, verlässt leichtfertig seine Heimat." Merkel hob den Leitantrag für den Parteitag hervor, in dem nun auch auf eine mögliche Überforderung Deutschlands hingewiesen wird. Die CDU nehme die Sorgen der Menschen auf. "Aber wir sind auch die Volkspartei, die die Sorgen nicht nur aufnimmt, sondern gestaltet und Lösungen findet. Das muss unser Anspruch sein", sagte Merkel.

Kanzlerin Angela Merkel hat beim CDU-Parteitag ihre umstrittene Äußerung "Wir schaffen das" zur Flüchtlingskrise verteidigt. "Ich kann das sagen, weil es zur Identität unseres Landes gehört, Größtes zu leisten", sagte Merkel beim CDU-Parteitag. Es sei richtig gewesen, im Spätsommer tausenden Flüchtlingen aus Ungarn die Einreise zu ermöglichen. "Dies war nicht mehr und nicht weniger als ein humanitärer Imperativ."

Flüchtlingskrise stellt die EU auf Prüfstand

In Deutschland sei nach dem Zweiten Weltkrieg aus Trümmern ein Land des Wirtschaftswunders geschaffen worden. Zudem sei es gelungen, nach der deutschen Teilung "ein in der Welt hochgeachtetes Land in Einigkeit und Freiheit zu vereinen". Es mache den Wesenskern der CDU aus, "dass wir bereit sind, zu zeigen, was in uns steckt".

Sie verwies auf Altkanzler Helmut Kohl (CDU), der den Ostdeutschen einst "blühende Landschaften" versprochen hatte. Kohl habe Recht behalten. "Im 25. Jahr der Deutschen Einheit können wir sagen, wir haben blühende Landschaften", sagte die CDU-Vorsitzende.

Merkel betonte, die Flüchtlingskrise stelle die EU auf den Prüfstand. "Wir möchten, dass Europa diese Bewährungsprobe besteht."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verkäufe der weltweit 100 größten Waffen- und Rüstungshersteller sind im vierten Jahr in Folge zurückgegangen. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI hervor.

14.12.2015

Bloß nicht so ein Parteitag wie bei den "Sozis". Verhindern soll den großen Knall auf dem CDU-Kongress diese Formel: Deutschland wäre auf Dauer mit einem ungebremsten Flüchtlingszuzug überfordert. Kein ganz großer Wurf der Merkel-Kritiker, aber es ist auch nicht nichts.

13.12.2015

Nach einem historischen Sieg bei der ersten Runde kann der rechtsextreme Front National keines der Regionalparlamente Frankreichs erobern – am besten positioniert sind Sarkozys Republikaner, während Hollandes Sozialisten einer allzu krachenden Niederlage entgingen.

16.12.2015
Anzeige