Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Bosbach legt Vorsitz von Innenausschuss nieder

Rücktritt Bosbach legt Vorsitz von Innenausschuss nieder

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach legt aus Protest über die Griechenland-Politik der Bundesregierung den Vorsitz des Innenausschusses nieder. Sein Bundestagsmandat will der 63-Jährige aber behalten.

Voriger Artikel
Nahles will nicht am Acht-Stunden-Tag rütteln
Nächster Artikel
Französische Viehzüchter weiten Proteste aus

Nicht mehr Vorsitzender des Innenausschusses: Wolfgang Bosbach.

Quelle: dpa/Archiv

Berlin. "Diesen Weg kann und will ich nicht mitgehen", begründete der 63-jährige Bosbach am Donnerstag nach Beratungen mit seinem CDU-Kreisverband in Bergisch Gladbach seine Entscheidung. Über eine erneute Kandidatur für den Bundestag 2017 will er demnach erst Ende des kommenden Jahres entscheiden.

Seinen Posten als Ausschussvorsitzender legt Bosbach nach eigenen Worten zum 22. September nieder. Er habe sich lange mit dem Gedanken getragen, auch sein Bundestagsmandat abzugeben. "Ich habe niemanden gefunden, der diese Idee für gut gehalten hat", sagte Bosbach. Demnach wurde er auch von seinem Kreisverband geschlossen aufgefordert, im Bundestag zu bleiben.

Bosbach hatte in der Vergangenheit mehrfach angekündigt, bei erneuten Abstimmungen über weitere Hilfspakete für Griechenland persönliche Konsequenzen ziehen zu wollen. Der Bundestag hatte am vergangenen Freitag mehrheitlich dafür gestimmt, Verhandlungen mit Athen über ein drittes Milliardenprogramm aufzunehmen. Allerdings verweigerten 65 Unionsabgeordnete, unter ihnen Bosbach, ihre Zustimmung zu dem von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vertretenen Kurs.

"Ich werfe mich für Angela Merkel in jede Schlacht", sagte Bosbach. "Aber ich kann und ich werde auch in Zukunft nicht gegen meine Überzeugung abstimmen." Wenn er aber sein Mandat niederlege, "wären wahrscheinlich viele enttäuscht, die mich nicht trotz, sondern wegen meiner Haltung in der Euro-Frage gewählt haben", sagte Bosbach.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
25 Jahre nach dem 3. Oktober 1990
Deutsche Einheit? In vielen Lebensbereichen ist auch 26 Jahre nach dem Mauerfall nicht Ost gleich West.

25 Jahre ist es im Oktober her, dass aus Osten und Westen wieder ein Land wurde. Das Berlin-Institut hat aus diesem Anlass untersucht, wie weit das einst geteilte Deutschland zusammengewachsen ist. Das Fazit: Wirklich gut läuft’s mit der Einheit nur in der Liebe.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
So hat sich Rot-Grün in Niedersachsen geschlagen

Welche im Koalitionsvertrag festgelegten Ziele hat die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen erreicht? Ein Überblick.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr