Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
CDU plant Rechtsanspruch auf schnelles Internet

Medienberichte CDU plant Rechtsanspruch auf schnelles Internet

Einen Rechtsanspruch auf eine schnelle Internetverbindung will die CDU laut einem Medienbericht einführen. Das wolle die zuständige Programmkommission der Partei vorschlagen, schreibt die "Süddeutsche Zeitung".

Voriger Artikel
Koalition verzichtet auf Kohle-Abgabe
Nächster Artikel
Kopf-an-Kopf-Rennen bei Volksabstimmung

Einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet will die CDU einführen.

Quelle: dpa

Berlin. In dem Bericht der Kommission heiße es, die CDU werde "einen Rechtsanspruch auf einen schnellen Internetzugang einführen, um gleichwertige Lebensverhältnisse zu gewährleisten".

Würde der Vorschlag umgesetzt, dann hätten alle Menschen und Unternehmen in Deutschland das Recht auf einen Internetanschluss mit einer Geschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde. Dieses Tempo wollen CDU, CSU und SPD bis 2018 in ganz Deutschland erreichen. Einen rechtlichen Anspruch darauf haben sie bislang allerdings nicht vereinbart. Gäbe es diesen Rechtsanspruch, könnten Verbraucher klagen, wenn sie nicht schnell genug surfen können.

Das größte Problem beim flächendeckenden Breitbandausbau sind die enormen Kosten. Im Bericht der CDU-Kommission heißt es: "Wir wissen, dass der flächendeckende Netzausbau ein ambitioniertes Ziel ist."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.