Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Union und SPD legen Streit bei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Union und SPD legen Streit bei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 22.11.2013
Union und SPD konnten sich bei der siebten großen Runder der Koalitionsverhandlungen über die Finanzen im Gesundheitssystem einigen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

In der gesetzlichen Krankenversicherung wollen Union und SPD die pauschalen Zusatzbeiträge zu Lasten von Versicherten abschaffen. Der allgemeine Beitragssatz soll bei 14,6 Prozent festgeschrieben werden. Das teilten die Verhandlungsführer von Union und SPD, Jens Spahn und Karl Lauterbach, am Freitag in Berlin mit.

Der Arbeitgeberanteil wird nach dem Kompromiss bei 7,3 Prozent festgeschrieben. Er soll nicht mehr steigen. Die einzelnen Krankenkassen können mit einem prozentualen Zusatzbeitrag mehr von ihren Versicherten nehmen.

Zudem soll der Pflegebeitragssatz um 0,3 Prozentpunkte angehoben werden. Für später steigenden Pflegebedarf soll eine Rücklage gebildet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Internationaler Seegerichtshof - Das Gesetz der Meere

Fertig zum Entern: Am 19. September seilt sich ein russisches Einsatzkommando von einem Helikopter ab und stürmt das Greenpeace-Schiff „Arctic Sunrise“ – der Fall führt zum bislang spektakulärsten Prozess des Seegerichtshofs.

Thorsten Fuchs 25.11.2013

Über vieles ist man sich schon einig, aber die Knackpunkte kommen erst noch: Zwei Monate nach der Bundestagswahl gehen die Verhandlungen über eine neue große Koalition in die entscheidende Phase. Merkel mahnt beide Seiten zu Kompromissen.

21.11.2013

Silvio Berlusconi hatte offenbar Sex mit der Marokkanerin Ruby, als sie noch minderjährig war – und die Frau auch dafür bezahlt. Dieser Auffassung ist zumindest das Gericht in Mailand, vor dem sich Berlusconi derzeit verantworten muss.

21.11.2013
Anzeige