Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gauweiler will gegen EZB-Anleihenkauf klagen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gauweiler will gegen EZB-Anleihenkauf klagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 22.01.2015
Will gegen die Entscheidung von EZB-Präsident Mario Draghi klagen: CSU-Politiker Peter Gauweiler. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
München

Er lasse seinen Rechtsvertreter Dietrich Murswiek eine Klage gegen das sogenannte Quantitative Easing-Programm (QE) vorbereiten, teilte Gauweiler am Donnerstag auf seiner Website mit. Er befürchte durch Anleihenkäufe in Milliardenhöhe "eine Vergemeinschaftung der Haftung für die Staatsschulden".

EZB-Präsident Mario Draghi hatte zuvor bekannt gegeben, dass die Zentralbank ab März dieses Jahres bis Ende September 2016 jeden Monat Staatsanleihen und andere Wertpapiere im Wert von 60 Milliarden Euro kaufen werde. Damit will die EZB eine drohende Deflation im Euroraum verhindern. Kritiker wenden ein, dass Krisenstaaten durch das dadurch fließende Geld womöglich von Reformen abgehalten werden könnten. Der Internationale Währungsfonds (IWF) begrüßte hingegen das Programm.

Der Euro-Skeptiker Gauweiler hat bereits mehrere Verfahren im Zusammenhang mit der Euro-Rettung angestoßen. Derzeit prüft der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Vorlage aus Karlsruhe, ob Draghis Ankündigung, im sogenannten OMT-Programm Anleihen von Krisenstaaten anzukaufen, gegen das Mandat der EZB verstößt.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Kassel hat die Polizei die Wohnungen von drei mutmaßlichen Islamisten durchsucht. Sie sollen den Krieg in Syrien von Deutschland logistisch unterstützt haben. Die Männer wurden nicht festgenommen, da es keinen dringenden Tatverdacht gibt.

22.01.2015

Die Meinungen, ob ein Einwanderungsgesetz in Deutschland notwendig ist oder nicht, gehen auseinander. Laut Bundesinnenminister de Maizière reichen die vorhandenen Regelungen aus. Der DGB sieht das anders und fordert mehr Klarheit und Transparenz.

22.01.2015
Deutschland / Welt Alle Pflegeeinrichtungen in Spitzenklasse - Pflege-TÜV kostet 200 Millionen – und ist nutzlos

Der Pflege-TÜV, der die Suche nach einem Heim durch Schulnoten von Eins bis Fünf erleichtern sollte, ist ein Flop und eine Irreführung der Verbraucher. Darin sind sich Krankenkassen, der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, und die Gesundheitsexperten von Union und SPD einig.

Gabi Stief 24.01.2015
Anzeige