Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Caffier attackiert Seehofer: „Keine gute Kinderstube“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Caffier attackiert Seehofer: „Keine gute Kinderstube“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 04.07.2018
Lorenz Caffier (CDU), Minister für Inneres und Migration des Landes Mecklenburg-Vorpommern, kritisiert das Verhalten von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im Asylstreit scharf. Quelle: dpa
Berlin

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat das Vorgehen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im Asylstreit der Union scharf kritisiert. „Ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, warum der gute Ruf der Schwesterparteien von CDU und CSU so leichtfertig aufs Spiel gesetzt wurde. Das Verhalten des Bundesinnenministers gegenüber der Bundeskanzlerin ließ jegliche gute Kinderstube vermissen und hat dem internationalen Ansehen Deutschlands schweren Schaden zugefügt“, sagte Caffier dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Der Sprecher der Unions-Innenminister warf Seehofer vor, durch sein Agieren die Politikverdrossenheit in der Bevölkerung weiter geschürt und die Amtskollegen in den Ländern durch Intransparenz „zu Statisten im Theater der CSU“ degradiert zu haben. „Am Ende sind es die Innenminister der Länder, die in Asylfragen die meisten Entscheidungen des Bundes umzusetzen haben oder aufgrund der Auswirkungen gegebenenfalls auf Landesebene Maßnahmen ergreifen müssen. Da sollte man schon erwarten dürfen, in den Prozess eingebunden zu werden“, so Caffier.

Von Jörg Köpke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran ist seit dem Ausstieg der USA ungewiss. Bei seinem Staatsbesuch in Österreich stellte Irans Präsident Hassan Ruhani nun Bedingungen für den Fortbestand des Abkommens.

04.07.2018

Sieben von insgesamt 96 deutschen Sitze im EU-Parlament werden derzeit von Abgeordneten aus Kleinstparteien besetzt. Das soll sich spätestens bis zum nächsten Urnengang 2024 ändern. Die entsprechende Wahl-Reform ist bereits auf den Weg gebracht, eine letzte Hürde gibt es aber noch.

04.07.2018

Die SPD tut sich schwer damit, den von der Union geplanten „Transitzentren“ zuzustimmen. Tatsächlich plant Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nicht den Bau neuer Großeinrichtungen. Genutzt werden sollen bestehende Bundespolizei-Standorte, etwa in Passau, Rosenheim oder am Münchener Flughafen.

07.07.2018