Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Cameron setzt auf Polizei-Großaufgebot gegen Randalierer

Krawalle in England Cameron setzt auf Polizei-Großaufgebot gegen Randalierer

Der britische Premier gibt Randalierern ein klares Zeichen: Das Land will mit allen nötigen Mitteln Recht und Ordnung wiederherstellen. Auf die Kürzungen bei der Polizei will Cameron jedoch nicht verzichten.

Voriger Artikel
Bund widerspricht Bericht über angeblichen Ankauf neuer Steuer-CD
Nächster Artikel
Cameron bringt Internetverbote ins Gespräch

Die Metropolitan Police soll in London und weiteren Städten die Ordnung wiederherstellen.

Quelle: dpa

London. Der britische Premierminister David Cameron will ohne jede Toleranz gegen Gewalttäter vorgehen. „Wir werden das in unserem Land nicht dulden“, sagte Cameron am Donnerstag bei einer Sondersitzung des Parlaments in London. „Wir werden nicht zulassen, dass eine Kultur der Angst auf unseren Straßen herrscht und wir werden alles tun, was nötig ist, um Recht und Ordnung wiederherzustellen und unsere Stadtviertel aufzubauen.“

Um neue Krawalle zu verhindern, sollen auch in den nächsten Tagen noch rund 16.000 Polizisten in London im Einsatz bleiben. Zudem sollen die Beamten mehr Entscheidungsspielraum bekommen. So soll ihnen künftig erlaubt werden, Gewalttätern die Gesichtsmasken abzunehmen. „Wir müssen ein Jahr vor den Olympischen Spielen zeigen, dass Großbritannien nicht zerstört, sondern aufbaut“, sagte Cameron.

Der Premier räumte ein, dass es zu Beginn der Krawalle am vergangenen Wochenende Mängel bei der Reaktion der Sicherheitskräfte gab. Inzwischen werde aber längst hart durchgegriffen.

Für die Gewalt gebe es keinerlei Entschuldigung, sagte er. Es gehe den Randalierern nicht um Protest oder politische Aussagen. „Es geht ihnen um Diebstahl.“ Bei den Gewalttätern handle es sich vor allem um junge Männer, die in Gangs zusammengeschlossen seien.

Der Sachschaden könnte sich insgesamt auf bis zu 200 Millionen Pfund (228 Millionen Euro) belaufen. Diese Summe nannte Cameron als möglichen Betrag, den die Versicherungen auszahlen müssen. Den Opfern der Krawalle soll mit einem millionenschweren staatlichen Fonds geholfen werden. So sollten die betroffenen Gemeinden und Stadtteile gesäubert und gesichert werden. Ein Förderprogramm sei für betroffene Einkaufsstraßen vorgesehen.

In der Nacht zu Dienstag ist die dritte Krawallorgie über London gerollt. Auch auf andere englische Großstädte hat sich die Gewalt mittlerweile ausgeweitet.

Zur Bildergalerie

Die Opposition stellte sich in weiten Teilen hinter Cameron. Egal, welche unterschiedlichen Meinungen man sonst vertrete, stehe das Parlament nun „Schulter an Schulter“, sagte der Chef der sozialdemokratischen Labour-Partei, Ed Miliband. Die Opfer seien unschuldige Menschen. „Dieses Verhalten ekelt uns alle an“, sagte Miliband.

Trotz der Ereignisse will Cameron nicht auf die Kürzungen bei der Polizei verzichten. Die Londoner Polizei habe in den vergangenen Tagen bewiesen, dass sie in der Lage sei, aus den vorhandenen Ressourcen „den maximalen Effekt“ herauszuholen. Der Londoner Bürgermeister Boris Johnson war am Vortag dafür eingetreten, auf die geplanten Ausgabenkürzungen von 20 Prozent und die Streichung tausender Stellen bei der Polizei zu verzichten. Ein Jahr vor den Olympischen Spielen in London sei dies nicht zu verantworten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Held von Birmingham
Tarik Jahan: „Wer auch einen Sohn verlieren will, der soll jetzt vortreten."

Tarik Jahan muss mit ansehen, wie sein Sohn von einem Auto überfahren wird und verblutet. Doch dem Ruf nach Rache gibt der Vater nicht nach – er hat damit wohl einen neuen schlimmen Gewaltausbruch in England verhindert.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr