Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 31.05.2016
Der Gründer der Hilfsorganisation Cap Anamur, Rupert Neudeck, ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 77 Jahren. Quelle: dpa/Rainer Jensen
Anzeige
Köln

Neudeck hatte 1979 zusammen mit Mitstreitern ein Schiff zur Rettung von Bootsflüchtlingen aus Vietnam ins südchinesische Meer geschickt. Daraus entstand die Organisation Cap Anamur, die in mehreren Jahren insgesamt 11.000 Schiffbrüchige rettete.

2003 gründete Neudeck die Organisation Grünhelme, die junge Muslime und Christen für gemeinsame Aufbauprojekte in Afghanistan oder anderen armen Ländern gewinnen will. Über Jahrzehnte hinweg setzte sich der Journalist für Notleidende und Flüchtlinge ein.

Streitbarer Interviewpartner

Neudeck wurde in Danzig geboren. Der Theologe, Publizist und Philosoph war am 14. Mai 77 Jahre alt geworden. Zwei Wochen danach starb Neudeck unerwartet in einer Klinik nach einer Herzoperation, wie die Organisation Grünhelme am Dienstag in Berlin mitteilte. 

Sein Credo war stets, mit wenig Verwaltungsaufwand auszukommen. Neudeck war ein vielgefragter und streitbarer Interviewpartner zu humanitären Fragen. Für sein Engagement wurden er und seine Frau Christel mehrfach ausgezeichnet, zuletzt im April in Stuttgart mit dem Erich-Fromm-Preis.

Mit seiner Frau lebte er bescheiden in Troisdorf bei Bonn. Die Familie äußerte sich zunächst nicht.

Neudeck zur Flüchtlingsdebatte

Im Oktober 2015 mischte sich Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck mit einem Gastbeitrag in der HAZ in die Flüchtlingsdebatte ein: "Der Zustrom Hunderttausender Migranten befeuert die Debatte um die Bekämpfung der Fluchtgründe. Schlepper und Schleuser gelten als Wurzel des Übels. Falsch", meinte Neudeck damals. "Die Fluchtgründe sind komplexer und nicht mit Zäunen zu beseitigen." Den kompletten Gastbeitrag finden Sie hier.

dpa/afp/epd/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahren wird über den Verkauf von bis zu 300 "Leopard 2"-Panzern an Saudi-Arabien spekuliert und diskutiert. Nun stellt der saudische Botschafter klar, dass sein Land an dem Geschäft "nicht interessiert" sei. Ein Grund: Die öffentlichte Debatte in Deutschland über den Rüstungsexport.

31.05.2016

Nordkorea trotzt weiter den UN-Resolutionen - allerdings mit wenig Erfolg: Bereits zum vierten Mal binnen weniger Wochen soll der Test einer Mittelstreckenrakete in Nordkorea gescheitert sein. Erst im Januar hatte Nordkorea mit einen Atomtest für Unruhe gesorgt.

31.05.2016

Die umstrittenen Äußerungen von Alexander Gauland über Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng sorgen weiterhin für Aufregung. Per Rundmail an alle AfD-Mitglieder erneuert der AfD-Vize seine Vorwürfe gegenüber Journalisten. Zudem will Gauland mit dem Zitat Boateng gar nicht beleidigt haben.

31.05.2016
Anzeige