Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Carles Puigdemont kehrt Deutschland den Rücken
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Carles Puigdemont kehrt Deutschland den Rücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 25.07.2018
Der ehemalige Separatistenführer Carles Puigdemont will Deutschland den Rücken kehren und zurück nach Belgien ziehen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach dem Ende seines Auslieferungsverfahrens will der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont Deutschland in wenigen Tagen verlassen. Am Wochenende werde er nach Belgien zurückkehren, kündigte Puigdemont am Mittwoch bei einer Pressekonferenz an.

Schleswig-Holsteins Oberlandesgericht hatte den bereits außer Vollzug gesetzten Auslieferungshaftbefehl gegen Puigdemont in der vergangenen Woche aufgehoben. Auslöser dafür war der Verzicht des Obersten Gerichts in Madrid auf eine Auslieferung des 55-Jährigen.

Sofortige Freilassung inhaftierter Kollegen

Die Schleswiger Richter hatten zuvor eine Auslieferung nur wegen des Verdachts der Veruntreuung für zulässig erklärt - nicht jedoch wegen Rebellion, dem Hauptvorwurf der spanischen Justiz. In einer Videobotschaft hatte Puigdemont daraufhin die sofortige Freilassung der anderen inhaftierten Kollegen in Spanien gefordert. Sie dürften nach dieser Entscheidung keine einzige Minute mehr in Haft bleiben, sagte er. Die katalanischen Separatisten rief er auf, „friedlich und demokratisch ihre Einheit zu bewahren“.

Seitdem darf sich der katalanische Ex-Regionalpräsident in Europa frei bewegen. Nach Spanien selbst kann Puigdemont allerdings nicht zurückkehren, weil der nationale Haftbefehl gegen ihn weiter besteht.

Unter Auflagen auf freiem Fuß

Puigdemont hatte sich im Herbst 2017 im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums in Katalonien zunächst nach Brüssel abgesetzt. Bei der Rückfahrt von einer Skandinavienreise war er am 25. März in Schleswig-Holstein nahe der dänischen Grenze wegen eines europäischen Haftbefehls an einer Autobahnraststätte festgenommen worden. Der frühere Journalist kam damals kurzzeitig in ein Gefängnis in Neumünster, wurde aber später unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der deutsche Außenminister Heiko Maas zieht Konsequenzen aus dem Konfrontationskurs von US-Präsident Trump. Zum Auftakt seiner Asienreise beschwört Maas eine neue „Allianz der Multilateralisten“. Doch eint Berlin und Tokio mehr als die Sorge vor dem Verlust der Schutzmacht USA?

25.07.2018

Der „Jahrhundertsommer“ 2018 wird vielen Menschen mittlerweile unheimlich. Immer mehr ausgetrocknete Wälder gehen in Flammen auf, in Griechenland kam es zu tödlichen Tragödien. Japan zählt 80 Hitzetote, Algerien meldet verstörende 51,3 Grad. Ist das alles noch normal?

25.07.2018

Donald Trumps Äußerungen vor dem Treffen mit Spitzenvertretern der EU verheißen nichts Gutes. Statt Gesprächsbereitschaft zu signalisieren, schwört der US-Präsident seine Landsleute auf einen harten Handelskonflikt ein. Die wichtigsten Fragen und Antworten vor dem Gipfel.

25.07.2018
Anzeige