Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Carsten Sieling ist neuer Bremer Regierungschef

Deutliche Mehrheit im Landtag Carsten Sieling ist neuer Bremer Regierungschef

Der Sozialdemokrat Carsten Sieling ist neuer Bremer Regierungschef. Der 56-Jährige erhielt am Mittwoch im Landtag eine deutliche Mehrheit, 46 der 82 anwesenden Abgeordneten stimmten für ihn.

Voriger Artikel
Tsipras gesteht sich Fehler ein
Nächster Artikel
Sorge um Altkanzler Helmut Kohl

Bremen. Der Sozialdemokrat Carsten Sieling ist neuer Regierungschef in Bremen. Der langjährige SPD-Bundestagsabgeordnete wurde am Mittwoch im Landtag des kleinsten deutschen Bundeslandes mit großer Mehrheit zum Nachfolger von Jens Böhrnsen gewählt, der nach dem Stimmverlust der SPD bei der Bürgerschaftswahl seinen Rückzug von dem Amt angekündigt hatte.

Der 56-jährige Sieling erhielt 46 Ja-Stimmen und damit zwei mehr als die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen zusammen im Parlament haben. 33 Abgeordnete stimmten gegen Sieling, drei Abgeordnete enthielten sich der Stimme, einer fehlte entschuldigt.

Sieling gilt als Hoffnungsträger im mit mehr als 20 Milliarden Euro hoch verschuldeten kleinsten Bundesland. Nach der Wahl der künftigen Senatoren des rot-grünen Kabinetts wird die Regierungsmannschaft vereidigt. Gut neun Wochen nach der Bürgerschaftswahl kann der neue Senat dann die Regierungsarbeit aufnehmen. SPD und Grüne regieren seit 2007 zusammen an der Weser.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr