Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
"Erdogan ist eine Fluchtursache"

Cem Özdemir im Interview "Erdogan ist eine Fluchtursache"

Cem Özdemir ist Bundesvorsitzender der Grünen und hat türkischen Wurzeln. Im Interview spricht er über den Bombenanschlag in Ankara mit mehr als 100 Todesopfern und nennt den Ministerpräsidenten Erdogan eine "personifizierte Fluchtursache".

Voriger Artikel
„Es ist schlimmer als ein Albtraum“
Nächster Artikel
Altmaier wirbt für Transitzonen für Flüchtlinge

"Die Polizei macht ihre Arbeit nicht": Cem Özdemir spricht offen über dieZustände in der Türkei.

Quelle: dpa

Berlin. Drohen in der Türkei bürgerkriegsähnliche Zustände?

Bürgerkriegsähnliche Zustände sind das, was die Verantwortlichen für diesen Anschlag herbeiführen wollen. Ihre Bomben töteten Menschen, die für den Frieden demonstrierten. Einhundert Leben haben sie auf ihrem Gewissen – in einem Land, in dem kein Vogel fliegen darf ohne die Genehmigung des Staatspräsidenten, wirft dies Fragen auf.

Wer ist verantwortlich für die Eskalation?

Ich kenne die Türkei seit vielen Jahren. Früher versuchten Verbrecher, ihre Taten zu vertuschen – heute verüben sie sie am helllichten Tag und scheuen nicht die Öffentlichkeit. Ich bekomme Mails von Leuten, die der Regierungspartei AKP oder der rechtsextremen MHP nahestehen, die mir mitteilen: „Schade, dass du nicht auch dort warst.“ Es ist doch kein Zufall, dass ein solcher Anschlag erfolgt, einen Tag bevor die PKK einen einseitigen Waffenstillstand ausrufen will. Die Botschaft ist klar: Die PKK soll weiterkämpfen, so sieht es die Wahlstrategie von Erdogans AKP vor. Die Polizei macht ihre Arbeit nicht – wie so häufig in jüngster Zeit, wenn Bomben detonierten. Erdogan hat staatliche Institutionen lahmgelegt, mit seinen Leuten durchsetzt. Wir müssen den demokratischen Parteien HDP und CHP den Rücken stärken.

Wie soll das gehen, wo die EU jetzt mit Erdogan eine enge Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise eingeht?

Wer sein eigenes Land ins Chaos stürzt, weil er Angst davor hat, im Falle einer Wahlniederlage für seine Untaten zur Rechenschaft gezogen zu werden, ist kein verlässlicher Partner. Deutschland und Europa dürfen nicht erpressbar sein von einem autoritären Herrscher. Erdogan ist eine personifizierte Fluchtursache. Er heizt das Chaos in seinem Land an, er schwächt die Kurden, die am erfolgreichsten gegen den IS kämpfen.

Sie sind gegen Gespräche mit Erdogan?

Ja. Wir dürfen bis zur Wahl am 1. November nichts tun, was als Stärkung von Erdogan verstanden werden könnte. Jedes Abkommen wäre ein Signal, dass Erdogan für uns ein normaler Gesprächspartner wäre. Das kann aber kein Staatschef sein, der den Tod seiner Bürger, Polizisten und Soldaten in Kauf nimmt. Wir dürfen die demokratische Opposition in der Türkei nicht im Stich lassen. Ich fordere die in Deutschland lebenden Türken und Kurden auf, sich nicht von dem in der Türkei verbreiteten Hass und Fanatismus anstecken zu lassen.

Interview: Marina Kormbaki

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Terror in der Türkei
Mit Nelken gedenken zahlreiche Menschen am Sonntag in Ankara der rund 100 Demonstranten, die dort tags zuvor bei den Anschlägen auf eine Friedenskundgebung ihr Leben verloren.

Die Türkei erleidet den schwersten Anschlag in ihrer Geschichte – doch selbst in ihrem Schmerz über mehr als 120 Tote finden die Menschen im Land nicht zueinander.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr