Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Cem Özdemir will Grünen-Spitzenkandidat werden

Urwahl entscheidet Cem Özdemir will Grünen-Spitzenkandidat werden

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir will - wie auch Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck - seine Partei in die Bundestagswahl 2017 führen. Es soll bei der Bundestagswahl um die Themen Umwelt, Gerechtigkeit und Integration gehen.

Voriger Artikel
Gabriel legt Rüstungsdeal mit Saudi-Arabien auf Eis
Nächster Artikel
Staatsakt für Hans-Dietrich Genscher in Bonn

Cem Özdemi auf dem Bundesparteitag von Bündnis90/Die Grünen.

Quelle: dpa

Berlin . "Ich habe mich entschieden: Ich will Spitzenkandidat meiner Partei Bündnis 90/Die Grünen werden", sagte er in einem Interview des ARD-Hauptstadtstudios. "Die Umstände müssen passen. Die Themen müssen passen. In der Familie muss es passen. Das tut es jetzt."

Bei der Bundestagswahl werde es um die Themen Umwelt, Gerechtigkeit und Integration/Weltoffenheit gehen. "Von allen drei Themen verstehe ich was", sagte Özdemir. Im Kurznachrichtendienst Twitter schrieb er am Samstag: "Bin am Start! - Urwahl".

Auch Schleswig-Holsteins Vize-Ministerpräsident Habeck meldete sich via Twitter zu Wort:"Willkommen. Freue mich auf die Auseinandersetzung über den richtigen Weg", schrieb er. Zuvor hatten er und der Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Anton Hofreiter, ihre Kandidatur angekündigt. Für den Posten der weiblichen Spitzenkandidatin bewirbt sich Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. Die Grünen wollen ihre Top-Kandidaten für 2017 per Urwahl bestimmen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr