Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Giousouf: Burkaverbot bietet nicht mehr Sicherheit
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Giousouf: Burkaverbot bietet nicht mehr Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 16.08.2016
„Ich bin gegen die Burka, aber sie ist nicht das Kernproblem", sagt Cemile Giousouf, Integrationsbeauftragte der Unionsfraktion. Quelle: Lukas Schulze/dpa
Anzeige
Berlin

„Die Praxis in Frankreich zeigt, dass ein Burkaverbot nicht mehr Sicherheit bietet“, sagte die Integrationsbeauftragte der Unionsfraktion im Bundestag, Cemile Giousouf, den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland, zu denen die HAZ gehört. „Ich bin gegen die Burka, aber sie ist nicht das Kernproblem, sondern ein extremistisches Religionsverständnis.“ Dessen Ursachen müsse man bekämpfen, forderte die CDU-Abgeordnete. „Wir sollten unsere Energie in mehr Sicherheits- und Präventionsmaßnahmen und Bildung stecken.“ Vor einer Woche hatten die Landesinnenminister der Union in einer „Berliner Erklärung“ zur Sicherheitspolitik gefordert, die Burka in Deutschland zu verbieten.

Giousouf widerspricht auch ihrem Parteikollegen Jens Spahn, der Muslimen eine verklemmte Sexualmoral vorwirft und zum Nacktduschen im Fitnessstudio rät. „Zur Freiheit in Deutschland gehört, dass jeder selbst entscheiden kann, wie er duscht. Die Basis unseres Zusammenlebens ist unser Grundgesetz. Das sollten wir auch als Abgeordnete vermitteln“, sagte Giousouf. Andernfalls werde die Entfremdung zwischen Einwanderern und Mehrheitsgesellschaft zunehmen. Solange deutsche Parteien den Migranten kein Zugehörigkeitsgefühl vermittelten, hätten es Politiker wie Erdogan oder Putin leicht, sie für sich einzunehmen.

Cemile Giousouf (38) ist Integrationsbeauftragte der Unionsfraktion. Die Politologin aus Hagen war die erste muslimische CDU-Direktkandidatin für den Bundestag.

RND

Erst wurde der umstrittene "Anti-Burkini"-Erlass vom Gericht bestätigt, nun setzen ihn die Sicherheitskräfte in Cannes offenbar auch konkret um: Drei Musliminnen mussten laut Medienberichten eine Strafgebühr am Strand bezahlen – weil sie zu bekleidet ins Wasser stiegen.

16.08.2016

Das deutsch-türkischer Verhältnis steht vor einer weiteren Belastungsprobe. Einem Medienbericht zufolge betrachtet die Bundesregierung die Türkei und ihren Präsidenten Erdogan als aktive Unterstützer radikaler, bewaffneter Islamisten.

16.08.2016

Nicht mal eine dreistündige Feuerpause scheint derzeit in Aleppo möglich. "Nichts und niemand ist sicher", sagt der Präsident vom internationalen Roten Kreuz und bezeichnet die Schlacht um die syrische Großstadt als eine der verheerendsten urbanen Konflikte der Neuzeit.

16.08.2016
Anzeige