Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Chef der libyschen Rebellenarmee getötet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Chef der libyschen Rebellenarmee getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 29.07.2011
Frauen, die den libyschen Machthaber Gaddafi unterstützen, halten sein Bild hoch und rufen Parolen in den Straßen Tripolis. Quelle: dpa
Anzeige
Tripolis/Kairo

Der Chef der libyschen Rebellenarmee ist am Donnerstag von Bewaffneten ermordet worden. Wie der Übergangsrat der Aufständischen am Donnerstagabend in der Rebellenhochburg Bengasi mitteilte, wurde Abdel Fattah Junes zusammen mit zwei anderen hohen Offizieren getötet. Junes war Innenminister in der Regierung von Machthaber Muammar al-Gaddafi, bevor er kurz nach Beginn des Aufstandes zu den Rebellen überlief.

Der Vorsitzende des Nationalen Übergangsrates, Mustafa Abdul Dschalil, nannte den getöteten General einen der größten Helden der Revolution. Der Kopf der Gruppe, die hinter dem Anschlag stecke, sei festgenommen worden.

Der General war unterwegs zu einem Treffen nach Bengasi, um ein Komitee über militärische Fragen zu informieren. Er sei erschossen worden, als er auf dem Weg von der Front zu diesem Gespräch gewesen sei.

Am Donnerstagabend waren in der libyschen Hauptstadt Tripolis erneut schwere Explosionen zu hören. Das libysche Staatsfernsehen berichtete, dass Flugzeuge über die Stadt gedonnert seien.

Am Donnerstag starteten die Aufständischen im Westen Libyens eine neue Offensive gegen die Truppen Gaddafis. Der Vorstoß aus dem von den Rebellen kontrollierten Nafusa-Gebirge richtete sich gegen einen wichtigen Stützpunkt der Gaddafi-Truppen in Gazaija. Der Ort wurde von den Rebellen eingenommen, berichtete der Nachrichtensender Al-Arabiya am Donnerstagabend.

Ein Reporter des Nachrichtensenders Al-Dschasira berichtete, dass Hunderte von bewaffneten Aufständischen an die Front verlegt wurden. Es handele sich um eine der größten Militäroperationen der Gaddafi-Gegner in der jüngsten Zeit. Dabei sollen die Gaddafi-Truppen aus den Niederungen am Fuße des Nafusa-Gebirges und dem Gebiet an der Grenze zu Tunesien verdrängt werden.

Die Rebellen im Westen Libyens kontrollieren bereits den Grenzübergang Wasin nach Tunesien. Doch von Gazaija aus kann die Gaddafi-Artillerie ihre einzige Nachschubroute unter Feuer nehmen.

Gaddafi, der seit längerem nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen wurde, deutete am späten Mittwoch an, dass seine Truppen für eine mögliche Bodenoffensive gerüstet seien. Er forderte außerdem seine Unterstützer auf, aus der von den Rebellen gehaltenen Stadt Misrata alle «Tyrannen und Verräter» zu verjagen.

Nach mehr als fünf Monaten andauernder Kämpfe droht Libyen zum Beginn des Fastenmonats Ramadan am 1. August eine akute Nahrungsmittel- und Medikamentenknappheit. Sowohl die Regierung als auch die Rebellen haben die UN gebeten, eingefrorene Gelder für humanitäre Zwecke freizugeben, sagte Unter-Generalsekretär Lynn Pascoe am Donnerstag vor dem Sicherheitsrat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bahn lehnt einen von den Gegnern geforderten neuen Stresstest für das Milliarden-Vorhaben Stuttgart 21 ab. "Ich gehe nicht davon aus", sagte Bahn-Technikvorstand Volker Kefer am Freitag in Stuttgart dem Fernsehsender Phoenix

29.07.2011

Wo er seine Kraft hernehme, wurde Jens Stoltenberg gefragt, als der norwegische Premier unermüdlich versuchte, sein Land nach den Attentaten vom letzten Freitag zu sammeln. „Indem ich andere tröste,“ erwiderte der 52-jährige Sozialdemokrat, „das erwartet man von einem Regierungschef.“ Dass Stoltenberg in diesen Tagen mehr geleistet hat, als jemand von ihm erwarten konnte, sind sich nun alle einig, Parteifreunde und Rivalen, heimische Kommentatoren und ausländische.

28.07.2011

Fast eine Woche ist der Doppel-Anschlag von Norwegen her. Ob es noch mehr als 76 Opfer gibt, bleibt ungewiss. Die Justiz richtet sich auf ein langes Verfahren ein: Der Attentäter Breivik kommt vermutlich erst 2012 vor Gericht.

28.07.2011
Anzeige