Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
China fängt US-Jet ab

Pentagon beklagt "unsicheres Manöver" China fängt US-Jet ab

Der Streit um Gebietsansprüche im Südchinesische Meer spitzt sich erneut zu: Zwei chinesische Flugzeuge sollen einen US-Jet bedrängt haben. Das Verteidigungsministerium spricht von einem "unsicheren Manöver" im internationalen Luftraum. Peking will den Vorfall untersuchen.

Voriger Artikel
Aufstockung der Bundeswehr zieht sich hin
Nächster Artikel
Randale in Idomeni: Polizei setzt Tränengas ein

Bis zu 15 Meter sollen sich zwei chinesische J-11-Flugzeuge einem US-Jet angenähert haben.

Quelle: dpa/Archiv

Washington. Zwei chinesische Flugzeuge sollen nach Angaben des Pentagon ein US-Militärflugzeug über dem südchinesischen Meer abgefangen haben. Aus einem Statement des Verteidigungsministeriums in Washington, ging am Mittwoch (Ortszeit) nicht hervor, wie der Zwischenfall am 17. Mai genau ablief.

Es habe sich aber um ein "unsicheres Manöver" in internationalem Luftraum gehandelt, bei dem sich die beiden chinesischen J-11-Flugzeuge auf bis zu 15 Metern angenähert hätten. Das US-Flugzeug habe sich demnach angeblich auf einem routinemäßigen Aufklärungsflug befunden.

Weitere Eskalation in der Region

Das Verteidigungsministerium in Peking teilte am Donnerstag mit, die Einzelheiten des Vorfall derzeit zu untersuchen. Man habe Berichte zur Kenntnis genommen, wonach der Zwischenfall wahrscheinlich auf die Überwachung Chinas durch das US-Militärflugzeug zurückzuführen sei, hieß es in einer Stellungnahme.

Bestätigen sich die Berichte, würde Peking damit die Eskalationsschraube in der Region weiter anziehen. Im Südchinesischen Meer streitet sich China mit den Philippinen, Brunei, Malaysia, Vietnam und Taiwan um die rohstoffreichen Gewässer, durch die strategisch wichtige Schifffahrtsstraßen gehen. Peking ließ unter anderem künstliche Inseln in der Region aufschütten und Flugplätze anlegen, um über diese Außenposten seine Ansprüche zu untermauern.

G7 fordert "friedliche" Lösung

Washington wirft Peking aggressives Verhalten und Landnahme vor und sieht internationale Seewege bedroht. China wiederum sieht eine Provokation in der erhöhten militärische Präsenz der USA in der Region. Tatsächlich hatten sich in den vergangenen Monaten immer wieder US-Kriegsschiffe und Flugzeuge demonstrativ den künstlichen Inseln der Chinesen angenähert.

Zu den Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer wollen auch die sieben großen Industrienationen (G7) kommende Woche in Japan eine gemeinsame Erklärung abgeben, was von Peking scharf kritisiert wird.

Schon im April hatten die G7 zu einer "friedlichen" Lösung aufgerufen. Ohne China namentlich zu erwähnen, lehnten sie "einschüchterende, zwangsweise oder provokative einseitige Maßnahmen" ab, die den Status quo verändern und Spannungen erhöhen könnten.

dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.