Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt China fängt US-Jet ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt China fängt US-Jet ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 19.05.2016
Bis zu 15 Meter sollen sich zwei chinesische J-11-Flugzeuge einem US-Jet angenähert haben. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Washington

Zwei chinesische Flugzeuge sollen nach Angaben des Pentagon ein US-Militärflugzeug über dem südchinesischen Meer abgefangen haben. Aus einem Statement des Verteidigungsministeriums in Washington, ging am Mittwoch (Ortszeit) nicht hervor, wie der Zwischenfall am 17. Mai genau ablief.

Es habe sich aber um ein "unsicheres Manöver" in internationalem Luftraum gehandelt, bei dem sich die beiden chinesischen J-11-Flugzeuge auf bis zu 15 Metern angenähert hätten. Das US-Flugzeug habe sich demnach angeblich auf einem routinemäßigen Aufklärungsflug befunden.

Weitere Eskalation in der Region

Das Verteidigungsministerium in Peking teilte am Donnerstag mit, die Einzelheiten des Vorfall derzeit zu untersuchen. Man habe Berichte zur Kenntnis genommen, wonach der Zwischenfall wahrscheinlich auf die Überwachung Chinas durch das US-Militärflugzeug zurückzuführen sei, hieß es in einer Stellungnahme.

Bestätigen sich die Berichte, würde Peking damit die Eskalationsschraube in der Region weiter anziehen. Im Südchinesischen Meer streitet sich China mit den Philippinen, Brunei, Malaysia, Vietnam und Taiwan um die rohstoffreichen Gewässer, durch die strategisch wichtige Schifffahrtsstraßen gehen. Peking ließ unter anderem künstliche Inseln in der Region aufschütten und Flugplätze anlegen, um über diese Außenposten seine Ansprüche zu untermauern.

G7 fordert "friedliche" Lösung

Washington wirft Peking aggressives Verhalten und Landnahme vor und sieht internationale Seewege bedroht. China wiederum sieht eine Provokation in der erhöhten militärische Präsenz der USA in der Region. Tatsächlich hatten sich in den vergangenen Monaten immer wieder US-Kriegsschiffe und Flugzeuge demonstrativ den künstlichen Inseln der Chinesen angenähert.

Zu den Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer wollen auch die sieben großen Industrienationen (G7) kommende Woche in Japan eine gemeinsame Erklärung abgeben, was von Peking scharf kritisiert wird.

Schon im April hatten die G7 zu einer "friedlichen" Lösung aufgerufen. Ohne China namentlich zu erwähnen, lehnten sie "einschüchterende, zwangsweise oder provokative einseitige Maßnahmen" ab, die den Status quo verändern und Spannungen erhöhen könnten.

dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die geplante Aufstockung der Bundeswehr wird sich nach internen Berechnungen der Bundesregierung länger hinziehen als bislang bekannt. Dies ergibt sich aus einem vertraulichen "Meilensteinplan" des Verteidigungsministeriums, der den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vorliegt.

19.05.2016

Die Entführung von über 200 Schülerinnen durch Boko Haram in Nigeria sorgte weltweit für Entsetzen. Nun ist erstmals eines der Mädchen wieder aufgetaucht. Ihr gelang die gefährliche Flucht – zusammen mit ihrem Baby. Das Schicksal ihrer meisten Leidensgenossinnen bleibt dagegen weiterhin ungeklärt.

18.05.2016

Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde will in Erfurt eine Moschee bauen. Aber die AfD organisiert eine massive Kampagne dagegen: Die rechtspopulistishe Partei will das "fremde und extrovertierte" Bauwerk verhindern.

18.05.2016
Anzeige