Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Roth: "Europa hat seine
 Seele verloren"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Roth: "Europa hat seine
 Seele verloren"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.04.2016
Von Marina Kormbaki
Claudia Roth war von 2001 bis 2002 und von 2004 bis 2013 Ko-Vorsitzende der Grünen. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Berlin

Frau Roth, löst das EU-Türkei-Abkommen die Flüchtlingskrise?

Nein. Europa hat mit diesem Abkommen seine Seele verloren und seine Werte verschachert. Europa schert sich nicht mehr um den Schutz Geflüchteter, sondern nur darum, wie es sich selbst vor Geflüchteten schützen kann. Es nimmt in einem schäbigen Wettlauf nationaler Egoismen in Kauf, dass Flüchtlinge in der Türkei in erbärmlichen Zuständen leben und von der Abschiebung in Länder bedroht sind, in denen ihnen der Tod droht.

Die EU hat der Türkei Milliardenhilfe zugesagt und will für jeden rückgeführten Syrer Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Ist das nichts?

Die Türkei hat mehr Flüchtlinge aufgenommen als alle Länder der Europäischen Union. Sie braucht Unterstützung, daher sind die Hilfszahlungen richtig. Aber der Austausch syrischer Flüchtlinge ist eine aberwitzige Konstruktion, ein unglaublich schmutziger Menschenhandel. Zudem hat sich Europa einem Schweigegelübde gegenüber der Türkei verpflichtet: Kein kritisches Wort mehr über die innenpolitischen Verhältnisse, die auf eine Autokratie Erdogans hinauslaufen. So machen wir uns mitschuldig am Abbau von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei.

In Griechenland hat das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen seine Arbeit in den Hotspots aus Protest gegen das EU-Türkei-Abkommen eingestellt. Was folgern Sie daraus?

Zur Person:

Claudia Roth (60) war von 2001 bis 2002 und von 2004 bis 2013 Ko-Vorsitzende der Grünen. Zuvor war sie von 1989 bis 1998 Mitglied des Europäischen Parlaments. Sie lebt im Allgäu und in Berlin.

Das UNHCR nennt die Hotspots „Haftlager“. Das muss die Bundesregierung aufrütteln. Aus gutem Grund dürfen EU-Staaten seit Langem keine Flüchtlinge nach Griechenland zurückschicken, das keinerlei rechtsstaatskonforme Asyl-infrastruktur hat. Mit maliziöser Fantasie deuten die EU-Regierungen die Realität um. Die Bundesregierung muss die im Asylpaket II beschlossene inhumane Aussetzung von Familienzusammenführungen rückgängig machen. Und sie muss sofort 28 000 Flüchtlinge direkt aus Griechenland übernehmen, was dem deutschen Anteil an der EU-weiten Verteilung von 160 000 Flüchtlingen entspricht.

Nach den Anschlägen von Brüssel hat die polnische Regierung ihre Zusage zurückgenommen, Flüchtlinge aufzunehmen.

Es ist schändlich, den Terror nun als Vorwand zu benutzen, Menschen auf der Flucht den Schutz zu verweigern. Terror ist die Ursache von Flucht und nicht die Folge. Die Menschen flüchten doch vor dem, was in Brüssel passiert ist. Wir sollten auch nicht verdrängen, dass viele junge Menschen, die sich radikalisieren, in Europa aufgewachsen sind. Wir werden nicht von außen angegriffen.

Interview: Marina Kormbaki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will Flüchtlingen einen dauerhaften Aufenthalt verwehren, wenn sie Deutschkurse verweigern und Arbeitsangebote ausschlagen. Aber auch der Wohnsitz soll Flüchtlingen vorgeschrieben werden können. Spätestens im Mai werde er dafür ein Integrationsgesetz vorlegen.

01.04.2016

Nach einem Medienbericht ist der deutsche Botschafter in der Türkei wegen einer Satire in der NDR-Sendung "extra 3" in das Außenministerium in Ankara einbestellt worden.

29.03.2016

Ein warmer Ostersonntag, der Park in der Millionenmetropole Lahore ist voll mit Familien. Ganz in der Nähe der Kinderschaukeln sprengt sich ein Attentäter in die Luft, mindestens 75 Menschen sterben, darunter 29 Kinder. Mittlerweile haben die pakistanischen Behörden die ersten Verdächtigen festgenommen. 

28.03.2016
Anzeige