Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Clintons E-Mail-Affäre kehrt mit Wucht zurück

US-Wahl 2016 Clintons E-Mail-Affäre kehrt mit Wucht zurück

Es hätte ein so wunderbarer Sommermonat für Hillary Clinton werden können. Ihr Mitbewerber Donald Trump tapst von einem Fettnäpfchen ins nächste, und ihre Umfragewerte erreichen beeindruckende Höhen. Auch ihre E-Mail-Affäre schien fast vergessen. Fast. Nun ist die Debatte erneut entfacht.

Voriger Artikel
Von der Leyen hält an Stützpunkt Incirlik fest
Nächster Artikel
Gekündigte Praktikantin bekommt neuen Job

Hillary Clinton kann den E-Mail-Skandal nicht abschütteln. Im Zentrum der Debatte steht ihre engste Beraterin Huma Abedin (l.).

Quelle: dpa

Washington. Wie aus ihrem früheren Briefwechsel hervorgeht, soll es während ihrer Amtszeit als Außenministerin zwischen der Clinton-Stiftung und dem State Department überaus enge Kooperationen gegeben haben. Ihre Gegner erheben schwere Vorwürfe: Wer genügend Geld an die Stiftung spendete, erhielt Gesprächstermine direkt in der US-Regierung.

Vorwurf: Spenden für Termine im Weißen Haus

Clinton habe sich nicht in erster Linie für die Interessen Amerikas eingesetzt, sondern für die Geschäftssituation der Stiftung ihres Ehemannes Bill, kritisierte Trump. Zu den pikanten Details zählt der Kontakt zum Kronprinzen von Bahrain, der sich lange vergeblich um ein Gespräch mit Hillary Clinton bemüht haben soll.

Nachdem Prinz Salman eine Spendenzusage in Höhe von 30 Millionen Euro für die "Clinton Global Initiative" gab, hätten ihm die Türen zur Regierung offen gestanden. Am Mittwoch wurde zudem der Vorwurf erhoben, dass 85 von 154 Großspendern direkten Zugang zu der damaligen Ministerin erhalten hätten. Zahlen, die von Clintons Wahlkampfteam allerdings angezweifelt werden.

Unstrittig ist: Die Auswertung von mehreren Tausend E-Mails, die vom Clinton-Team zunächst gelöscht und von der Bundespolizei FBI kürzlich wiederhergestellt wurden, steht erst am Anfang. Die Republikaner-nahe Organisation Judicial Watch hatte die Veröffentlichung des Schriftwechsels vor Gericht erstritten und kann nun damit rechnen, bis Oktober vollständigen Einblick zu erhalten – also noch vor dem Wahltermin am 8. November.

Hillarys engste vertraute im Zentrum der Debatte

In den Mittelpunkt der Affäre rückt die Clinton-Vertraute Huma Abedin, die damals im Stab der Ministerin tätig war. Die einflussreiche Politikberaterin galt allem Anschein nach über Jahre als Brückenkopf zwischen Stiftung und Ministerium und muss sich nun fragen lassen, ob die Gesprächstermine im State Department von der Spendenfreudigkeit der Gäste abhängig waren.

Sicherlich gilt die Grenzziehung zwischen Spenden und politischer Einflussnahme in Washington als äußerst schwierig. Da die Parteien nur eine untergeordnete Rolle spielen, sind die direkt gewählten Abgeordneten und Senatoren selbst gefordert, ihre Wahlkampfmittel aufzubringen. Allerdings sind die Größenordnungen, die die Clinton-Stiftung aufruft, bemerkenswert: Die Spender, denen der Weg auf die Regierungsebene freigeräumt wurde, sollen insgesamt mehr als 150 Millionen Euro gezahlt haben.

Von Stefan Koch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.