Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Clooneys bitten um Hilfe für Flüchtlinge
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Clooneys bitten um Hilfe für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 16.03.2016
George und Amal Clooney haben in Berlin eine syrische Flüchtlingsfamilie besucht. Quelle: IRC/Youtube
Anzeige
Berlin

"Am Ende von solchen Tragödien sagt man gern: 'Wenn wir das gewusst hätten, hätten wir etwas getan'", meinte der Schauspieler, als er die Flüchtlinge in Berlin besuchte. "Aber die Wahrheit ist: Wir wissen das schon alles." Clooney forderte die internationale Gemeinschaft auf, im Syrien-Konflikt mehr zu helfen. "Schockierend ist nicht, dass es passiert, sondern, dass es weiterhin passiert, seit fünf Jahren."

"Es war die Hölle"

Clooeny und seiner Frau Amal hatten die Flüchtlinge bereits Mitte Februar besucht, als sie auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trafen. Ein Video von dem Treffen mit der Familie aus Syrien wurde aber erst jetzt veröffentlicht. Es zeigt den Filmstar und seine Frau in der Wohnung der Flüchtlinge.

Ein junges Mädchen sitzt auf dem Boden und weint. Ein Mann sagt: "Es war die Hölle." Eine Frau berichtet von einer Bombardierung. "Ich saß in einer Ecke und bereitete mich darauf vor zu sterben", sagte sie. "Alles, worauf ich in diesem Moment hoffte, war, dass wir durch Kugeln sterben und nicht geköpft werden. Das wäre Gottes Gnade gewesen."

"Es ist einfach, gewaltige Zahlen von Flüchtlingen wegzuschicken", sagte Clooney, "aber es ist sehr hart, ein kleines Kind wegzuschicken, das auf dem Boden sitzt und weint, wenn seine Mutter die Geschichte der Flucht erzählt, wie sie nach ihrer Tochter gegriffen und gesagt hat: 'Wenn ich sterbe, möchte ich durch eine Kugel sterben, weil das schneller geht'."

Bislang gab es von dem Besuch bei der Familie nur Fotos. Das Video wurde vom International Rescue Committee (IRC) veröffentlicht, einer internationalen Hilfsorganisation für Flüchtlinge und Kriegsopfer, in der die Clooneys aktiv sind.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ärzte sind keine Pfuscher, aber auch sie machen Fehler: Die meisten offenbar bei Knie- und Hüft-Operationen und bei Unterschenkel- und Gelenkbrüchen. Zumindest gibt es hier die meisten Beschwerden von Patienten.

16.03.2016
Deutschland / Welt Milliardenhilfen in Aussicht gestellt - Merkel will mehr Geld für die Türkei

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Türkei weitere Milliardenhilfen in der Flüchtlingskrise in Aussicht gestellt. Insgesamt 2,7 Millionen Flüchtlinge hat die Türkei bereits aufgenommen. Das zusätzliche Geld wird für Unterbringung, Schulen und medizinische Versorgung benötigt.

16.03.2016

Das Elend ist groß, die Grenze dicht – wider besseres Wissen setzen Tausende Flüchtlinge auf das Ende der mazedonischen Blockade. Unsere Reporterin Marina Kormbaki berichtet aus Idomeni.

Marina Kormbaki 19.03.2016
Anzeige