Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Dänen streiten über Wiedereinführung der Grenzkontrollen

Schengen-Vertrag Dänen streiten über Wiedereinführung der Grenzkontrollen

Die Wiedereinführung von Zollkontrollen an Dänemarks Grenze zu Deutschland und Schweden sorgt für neuen Streit. Dänemarks ehemalige Außenminister kritisieren das Vorhaben, mit dem die Minderheitsregierung eine Forderung der rechtspopulistischen DVP erfüllt.

Voriger Artikel
Hinweise auf Meuterei in der syrischen Armee
Nächster Artikel
Atomausstieg spaltet die Koalition

Die Grenzkontrollen hat Dänemark zunächst auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben.

Quelle: dpa

Der Streit um die dänischen Pläne für neue Grenzkontrollen reißt nicht ab. Steuerminister Peter Christensen hat am Dienstag im Finanzausschuss des Kopenhagener Parlaments alle Forderungen der EU-Kommission nach Rücknahme der Pläne für permanente Kontrollen durch Zöllner an den Grenzen zu Deutschland und Schweden zurückgewiesen. Die Kommission könne daran nichts ändern, weil der Schengen-Vertrag nicht verletzt werde, sagte Christensen.

Die Minderheitsregierung von Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen erfüllt mit der Wiedereinführung von Zollkontrollen eine Forderung der rechtspopulistischen DVP. In der Zeitung „Berlingske Tidende“ distanzierten sich ebenfalls am Dienstag die drei dänischen Ex-Außenminister Uffe Ellemann-Jensen, Mogens Lykketoft und Niels Helveg Petersen von den Plänen.

Start der Grenzkontrollen auf unbestimmten Zeitpunkt verschoben

Ellemann-Jensen sprach von einem „verkehrten Signal“, während Lykketoft der Regierung Doppelzüngigkeit vorwarf: „Der EU sagt sie, dass alles halb so wild ist. Gleichzeitig aber hat sie eine Vereinbarung mit der DVP, die vom Aufbau permanenter Grenzkontrollen spricht.“ Die Regierung hat den zunächst für den 1. Juni angekündigten Start der neuen Kontrollen auf einen unbestimmten Zeitpunkt bis Ende des Monats verschoben.

Stark beachtet wurde in Dänemark ein am Dienstag veröffentlichter Beitrag des Staatsministers im Berliner Außenministerium, Werner Hoyer, in „Berlingske Tidende“ mit Kritik an den neuen Grenzkontrollen. Der FDP-Politiker schrieb darin, ohne Dänemark direkt zu benennen: „Diejenigen, die eine Renationalisierung wünschen und das Rad der Geschichte zurückdrehen wollen, und die sich nach nationalen Währungen oder sogar Grenzkontrollen zurücksehnen, leugnen die wichtigsten Errungenschaften für Europa - Freiheit und Wohlstand - und spielen mit dem Feuer des Nationalismus.“

Der für die neuen Kontrollen zuständige dänische Steuerminister Christensen sagte der Nachrichtenagentur Ritzau: „Ich wundere mich über die Kritik aus Deutschland. Unsere Zahlen zeigen, dass die geplanten Grenzkontrollen dem Niveau auf deutscher Seite entsprechen.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Regierung

Nach zehn Jahren wollen die Dänen ihre Grenze zu Deutschland wieder permanent kontrollieren. Zöllner sollen vor allem nach Kriminellen mit Waffen und Drogen suchen. Damit setzte die rechtspopulistische DVP ihre Forderungen durch.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr