Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Dänische Polizei nimmt Flüchtlingen Bargeld ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Dänische Polizei nimmt Flüchtlingen Bargeld ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 30.06.2016
Die dänische Polizei hat zum ersten Mal seit Einführung des umstrittenen "Schmuckgesetzes" Bargeld von Asylbewerbern beschlagnahmt. Quelle: Lukas Schulze/dpa
Anzeige
Kopenhagen

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, nahmen die Beamten in Kopenhagen fünf Asylsuchenden aus dem Iran 79.600 Kronen (rund 10.700 Euro) ab. Sie hatten demnach versucht, mit falschen Papieren einzureisen und waren am Dienstag am Flughafen der Hauptstadt in Gewahrsam genommen worden.

Internationale Kritik an Dänemark

Das skandinavische Land hatte seine Asylgesetze im Februar trotz internationaler Kritik deutlich verschärft. Ziel der Regierung sei es, Flüchtlinge abzuschrecken, hieß es. Kritiker verglichen die Beschlagnahmung von Bargeld und Schmuck mit der Enteignung der Juden durch die Nazis.

Seitdem können Flüchtlingen unter anderem Bargeld und Wertsachen ab einem Wert von 10.000 Kronen abgenommen werden, um ihre Unterbringung mitzufinanzieren.

Flüchtlinge beantragen Asyl

Außerdem wurden der Familiennachzug erschwert und die Dauer von Aufenthaltsgenehmigungen verkürzt. Es war nun das erste Mal, dass die Bargeld-Regelung angewandt wurde.

Bei den Flüchtlingen handelte es sich den Angaben der Polizei zufolge um zwei Männer und drei Frauen zwischen 26 und 35 Jahren. Sie hatten demnach insgesamt mehr als 129.000 Kronen bei sich. Sie beantragten Asyl in Dänemark. Ihr Anliegen werde derzeit geprüft, erklärte die Polizei.

dpa/afp/RND

Die Türkei hat neue Erkenntnisse zum Selbstmordanschlag im Atatürk-Flughafen: Die Attentäter sollen Extremisten aus Ex-Sowjetrepubliken gewesen sein. Und zwei von ihnen konnten offenbar doch in das Terminal eindringen.

30.06.2016

Seit Jahren dürfen muslimische Jurastudentinnen während ihres Referendariats in Bayern im Gerichtssaal kein Kopftuch tragen. Ein Gerichtsurteil lässt sie nun auf eine Änderung hoffen.

30.06.2016

Der ehemalige Londoner Bürgermeister Boris Johnson hat überraschend angekündigt, sich nicht um die Nachfolge des scheidenden Premierministers David Cameron zu bewerben. Das gab Johnson am Donnerstag kurz vor Ende der Bewerbungsfrist in London bekannt.

30.06.2016
Anzeige