Volltextsuche über das Angebot:

23°/ 13° Gewitter

Navigation:
"Damit wird die Balkanroute praktisch geschlossen"

Ministerium in Belgrad "Damit wird die Balkanroute praktisch geschlossen"

Die Balkanroute wird nach serbischen Angaben für Flüchtlinge praktisch geschlossen. Das kündigte das Innenministerium in Belgrad nach Medienberichten am Dienstag an. Kroatien habe seinen Nachbarn Serbien informiert, dass Slowenien ab Mittwoch nur noch Migranten einreisen lasse, die gültige Visa und Pässe besitzen.

Voriger Artikel
Unbekannte fälschen hunderte Wahlplakate
Nächster Artikel
Trump gewinnt weiter, Clinton erleidet Schlappe

Laut einer Mitteilung des serbischen Innenministeriums wird die Balkanroute für Flüchtlinge praktisch geschlossen.

Quelle: dpa/Symbolbild

Die Balkanroute für Flüchtlinge, über die im vergangenen Jahr mehr als eine Million Menschen nach Westeuropa gelangten, soll geschlossen werden. Das kündigten Slowenien und Serbien am Dienstag in Ljubljana und Belgrad an. Slowenien werde in Zukunft wieder streng die Schengenregeln anwenden und nur noch Menschen mit gültigen Pässen und Visa einreisen lassen, berichtete das Innenministerium in Ljubljana. Diese Regelung gelte ab Mittwoch um 0.00 Uhr, verkündete das Ministerium am Dienstag.

Serbien als weiter südlicher Anrainer reagierte in gleicher Weise. Es werde die neuen Regelungen ebenso an seiner Grenze zu Mazedonien und Bulgarien anwenden, teilte das serbische Innenministerium mit. "Damit wird die Balkanroute praktisch geschlossen", zitierten die Medien in Belgrad eine entsprechende Erklärung des Ministeriums. Auch Kroatien, das zwischen Slowenien und Serbien liegt, werde in dieser Weise reagieren. Slowenien werde in Zukunft pro Monat 40 bis 50 Menschen Asyl gewähren, zitierte das nationale slowenische Radio Regierungschef Miro Cerar.

Bisher waren die Menschen auf der Balkanroute von einem an den nächsten Staat weitergereicht worden, weil sie am Ende nach Österreich und vor allem nach Deutschland wollten. Der Staatssekretär im slowenischen Innenministerium, Bostjan Sefic, bekräftigte die Zusage seines Landes, 863 Flüchtlinge innerhalb des EU-Quotensystems aufnehmen zu wollen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Balkanroute
Stau an der Grenze: In Idomeni lagern 12.500 Flüchtlinge.

In Deutschland geht die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge drastisch zurück. In Griechenland harren weiter Zehntausende aus. Der mazedonische Präsident verurteilt den Kurs der EU: "Ich habe verstanden, dass wir Europa egal sind."

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.