Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Cameron will härter gegen Flüchtlinge vorgehen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Cameron will härter gegen Flüchtlinge vorgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 30.07.2015
Bei dem Versuch durch den Euro-Tunnel von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen, sterben immer wieder Flüchtlinge. Quelle: Yoan Valat/dpa
Anzeige
London

Großbritannien will angesichts der chaotischen Lage in Calais härter gegen illegal eingewanderte Migranten vorgehen. Man werde sie ausweisen, "damit Leute wissen, dass dies kein sicherer Hafen ist", sagte Premierminister David Cameron am Donnerstag in Vietnam. Schon jetzt würden Gesetze verabschiedet, die das Bleiben erschwerten. Es müsse aber noch mehr geschehen. In der Nacht zum Donnerstag hatten erneut Flüchtlinge versucht, durch den Tunnel unter dem Ärmelkanal von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen.

Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete, hätten sie mit den Sicherheitskräften Katz und Maus gespielt. Die Flüchtlinge hätten für etwa eine Stunde eine Ausfahrt für Personenwagen blockiert. Die Nutzer mussten einen anderen Weg nehmen. Die Flüchtlinge versuchen, auf wartende Lastwagen oder direkt auf die Züge zu klettern, die durch den Tunnel fahren. Nach Angaben des Tunnelbetreibers Eurotunnel sind dabei in den vergangenen Wochen neun Menschen ums Leben gekommen.

Nach Schätzungen warten zwischen 3000 und 5000 Migranten in Calais auf eine Gelegenheit, nach Großbritannien zu kommen. Sie erhoffen sich dort bessere Asylchancen und Lebensbedingungen als in Frankreich. In diesem Jahr hat Eurotunnel auf der französischen Seiten bereits 37.000 Versuche gezählt, die Grenze zu überqueren.

Frankreich und Großbritannien müssten Hand in Hand arbeiten, um die Grenze zu schützen, sagte Cameron. Er spreche mit Präsident François Hollande regelmäßig über die Lage. Es sei "unglaublich wichtig", die Grenzkontrollen auf der französischen Seite des Kanals zu haben. "Dass wir helfen können, diese Zäune zu bauen, in Sicherheit investieren, in Partnerschaft mit den Franzosen arbeiten, das hilft." Calais' Bürgermeisterin Natacha Bouchart hatte Großbritannien im Frühjahr vorgeworfen, sich zu wenig zu engagieren, da die Grenze auf französischem Boden sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwölf Jahre nach dem verheerenden Terroranschlag auf Finanzeinrichtungen der indischen Metropole Mumbai ist einer der Drahtzieher hingerichtet worden. Yakub Memon wurde indischen Medienberichten zufolge am Donnerstagmorgen in einem Gefängnis in Nagpur gehängt.

30.07.2015

Grünen-Chefin Simone Peter hat sich in der Debatte über steigende Asylbewerberzahlen gegen die Einstufung weiterer Länder als "sichere Herkunftsstaaten" ausgesprochen. Der Vorstoß der CDU sei eine "Scheindebatte, die vom Versagen der Bundesregierung in der Flüchtlings- und Asylpolitik ablenkt", kritisierte Peter.

30.07.2015

Mullah Omar, der Anführer der afghanischen Taliban, ist tot. Dies sagte ein afghanischer Regierungsvertreter am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Demzufolge starb Mullah Omar vor zwei Jahren in Pakistan.

29.07.2015
Anzeige