Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Cameron will härter gegen Flüchtlinge vorgehen

Krise in Calais Cameron will härter gegen Flüchtlinge vorgehen

Nacht für Nacht versuchen Flüchtlinge, durch den Tunnel unter dem Ärmelkanal von Frankreich nach Großbritannien zu kommen. Immer wieder sterben Flüchtlinge bei dem Versuch. London will Härte zeigen und die Grenze auf der französischen Seite noch besser schützen.

Voriger Artikel
Indien richtet mutmaßlichen Terroristen hin
Nächster Artikel
Weniger Studenten erhalten Bafög

Bei dem Versuch durch den Euro-Tunnel von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen, sterben immer wieder Flüchtlinge.

Quelle: Yoan Valat/dpa

London. Großbritannien will angesichts der chaotischen Lage in Calais härter gegen illegal eingewanderte Migranten vorgehen. Man werde sie ausweisen, "damit Leute wissen, dass dies kein sicherer Hafen ist", sagte Premierminister David Cameron am Donnerstag in Vietnam. Schon jetzt würden Gesetze verabschiedet, die das Bleiben erschwerten. Es müsse aber noch mehr geschehen. In der Nacht zum Donnerstag hatten erneut Flüchtlinge versucht, durch den Tunnel unter dem Ärmelkanal von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen.

Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete, hätten sie mit den Sicherheitskräften Katz und Maus gespielt. Die Flüchtlinge hätten für etwa eine Stunde eine Ausfahrt für Personenwagen blockiert. Die Nutzer mussten einen anderen Weg nehmen. Die Flüchtlinge versuchen, auf wartende Lastwagen oder direkt auf die Züge zu klettern, die durch den Tunnel fahren. Nach Angaben des Tunnelbetreibers Eurotunnel sind dabei in den vergangenen Wochen neun Menschen ums Leben gekommen.

Nach Schätzungen warten zwischen 3000 und 5000 Migranten in Calais auf eine Gelegenheit, nach Großbritannien zu kommen. Sie erhoffen sich dort bessere Asylchancen und Lebensbedingungen als in Frankreich. In diesem Jahr hat Eurotunnel auf der französischen Seiten bereits 37.000 Versuche gezählt, die Grenze zu überqueren.

Frankreich und Großbritannien müssten Hand in Hand arbeiten, um die Grenze zu schützen, sagte Cameron. Er spreche mit Präsident François Hollande regelmäßig über die Lage. Es sei "unglaublich wichtig", die Grenzkontrollen auf der französischen Seite des Kanals zu haben. "Dass wir helfen können, diese Zäune zu bauen, in Sicherheit investieren, in Partnerschaft mit den Franzosen arbeiten, das hilft." Calais' Bürgermeisterin Natacha Bouchart hatte Großbritannien im Frühjahr vorgeworfen, sich zu wenig zu engagieren, da die Grenze auf französischem Boden sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Asyldebatte
Foto: Grünen Chefin Simone Peter spricht sich gegen die Einstufung weiterer Länder als "sichere Herkunftsländer" aus.

Grünen-Chefin Simone Peter hat sich in der Debatte über steigende Asylbewerberzahlen gegen die Einstufung weiterer Länder als "sichere Herkunftsstaaten" ausgesprochen. Der Vorstoß der CDU sei eine "Scheindebatte, die vom Versagen der Bundesregierung in der Flüchtlings- und Asylpolitik ablenkt", kritisierte Peter.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.