Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
De Maizière will Dschihad-Tourismus stoppen

Passentzug möglich De Maizière will Dschihad-Tourismus stoppen

Gewaltbereite Islamisten sollen nicht mehr so einfach wie bisher von Deutschland in die arabischen Kriegsgebiete reisen können. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) denkt darüber nach, Verdächtigen den Personalausweis zu entziehen.

Voriger Artikel
Extremisten rücken auf Kobane vor
Nächster Artikel
Hongkongs Regierungschef lehnt Rücktritt ab

Innenminister Thomas de Maizière denkt darüber nach, Dschihadisten den Personalausweis zu entziehen.

Quelle: dpa

Berlin. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will die Reisebewegungen gewaltbereiter Islamisten zwischen Deutschland und arabischen Kriegsgebieten mit neuen Maßnahmen einschränken. Eine Möglichkeit sei es, Verdächtigen den Personalausweis zu entziehen und ihnen dafür ein Ersatzdokument auszustellen, sagte der Minister am Donnerstag in Berlin. Verbessert werden müsse zudem der Informationsfluss über Dschihadisten zwischen den Schengen-Staaten. Denkbar sei auch der Entzug der Staatsbürgerschaft bei Doppelstaatlern. "Wir müssen verhindern, dass diese radikalisierten Kämpfer ihren Dschihad in deutsche Städte tragen", fügte er hinzu.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.