Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Von der Leyen will Kampfdrohnen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Von der Leyen will Kampfdrohnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 02.07.2014
Ursula von der Leyen hat sich grundsätzlich für die Ausrüstung der Bundeswehr mit sogenannten Kampfdrohnen ausgesprochen. Quelle: dpa
Anzeige

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich grundsätzlich für die Ausrüstung der Bundeswehr mit sogenannten Kampfdrohnen ausgesprochen. Über die Bewaffnung der unbemannten Flugzeuge mit Präzisionsraketen solle allerdings in jedem Einzelfall der Bundestag entscheiden, sagte die CDU-Politikerin der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). Damit bezog die Ministerin erstmals Position in der kontroversen Drohnen-Debatte. Ihre Vorstellungen will von der Leyen am Mittwoch (16.25 Uhr) in einer Aktuellen Stunde im Bundestag erläutern.

Linksfraktionschef Gregor Gysi reagierte empört auf die Ankündigung von der Leyens. „Kampfdrohnen erleichtern Kriege, es kommt aber darauf an, sie zu erschweren“, sagte er. „Deshalb hoffe ich auf breiten Widerstand gegen die Anschaffung waffenfähiger Drohnen.“ Der Grünen-Haushaltsexperte Tobias Lindner sprach von einer „unglaublichen Missachtung des Parlaments“, dass von der Leyen ihre Pläne zuerst in der Zeitung verkünde.

Die Bundeswehr fordert die Anschaffung von Kampfdrohnen für den Schutz der eigenen Soldaten. Die SPD hat sich bisher skeptisch geäußert.
Nach den Vorstellungen von der Leyens sollen die unbemannten Flugzeuge zunächst für konkrete Auslandseinsätze angemietet werden. Die Anmietung habe den Vorteil, dass man keine Zulassung für den deutschen Luftraum benötige, sagte die Ministerin. „Wir könnten jederzeit flexibel darauf reagieren, was künftige Einsätze von uns verlangen. Und da die neueren Modelle ohnehin bewaffnungsfähig sind, stünde uns damit künftig nicht nur die dringend benötigte Aufklärungsdrohne zur Verfügung.“

Mittelfristig solle die Bundeswehr allerdings mit europäischen Drohnen ausgestattet werden. „Ich bin der Überzeugung, dass wir in die Entwicklung einer europäischen bewaffnungsfähigen Drohne einsteigen müssen“, sagte von der Leyen. „Für ein solches Projekt, das mindestens ein Jahrzehnt dauert, werden wir nun Partner suchen.“

Die führenden europäischen Luftfahrtkonzerne Airbus, Dassault Aviation und Alenia Aermacchi hatten bereits im Mai einen Vorstoß dafür gestartet. Von der Leyen hatte sich dazu zunächst zurückhaltend geäußert. Die Entwicklung einer europäischen Drohne war im Koalitionsvertrag vereinbart worden.

Bisher setzt die Bundeswehr in Afghanistan gemietete Aufklärungsdrohnen aus Israel vom Typ „Heron 1“ ein. Diese sind aber zu klein, um Waffen zu tragen. Dafür kommen die größere „Heron TP“ und die US-Drohnen „Predator“ (Raubtier) und „Reaper“ (Sensenmann) in Frage, die von den Amerikanern beispielsweise in Pakistan zur gezielten Tötung mutmaßlicher Terroristen eingesetzt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt wird für Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy eng. Gegen ihn ist ein Verfahren unter anderem wegen Korruption eingeleitet worden. Wird er die Untersuchung politisch überstehen oder ist die Karriere endgültig vorbei?

02.07.2014
Deutschland / Welt Auftakt im Untersuchungsausschuss - Neues Kapitel im Fall Edathy

Heute startet mit einem Bundestagsbeschluss der Untersuchungsausschuss zur Edathy-Affäre. Damit tritt der Fall in eine neue Phase: Die parlamentarischen Aufklärer wollen den Blick auf „strukturelle Mängel“ richten, wie die Opposition betont.

04.07.2014
Deutschland / Welt Arabischer Jugendlicher tot - Racheakt in Jerusalem?

Die Leiche eines arabischen Jugendlichen ist nach israelischen Medienberichten am Mittwoch in einem Wald bei Jerusalem gefunden worden. Es bestehe der Verdacht, das er zuvor von rechtsgerichteten Israelis entführt worden sei, meldete das Fernsehen.

02.07.2014
Anzeige