Volltextsuche über das Angebot:

20°/ 17° Gewitter

Navigation:
Demonstration für Demokratie in Hongkong

Festnahmen und Verletzte Demonstration für Demokratie in Hongkong

Hongkong kommt nicht zur Ruhe. Demonstranten fordern mehr Demokratie in Chinas autonom regierter Sonderverwaltungsregion. Nach einem Studentenstreik kommt es zu Zwischenfällen. Mehr Proteste drohen.

Voriger Artikel
Kraft als SPD-Landeschefin wiedergewählt
Nächster Artikel
Katalonier stimmen im November über Unabhängigkeit ab

Studenten demonstrieren für mehr Demokratie.

Quelle: dpa

Hongkong. Bei Demonstrationen für mehr Demokratie in Hongkong sind mindestens 13 Teilnehmer festgenommen worden. Mindestens 29 Studenten und Polizisten wurden verletzt, wie die Polizei am Samstag berichtete. Die Proteste eskalierten am Ende eines einwöchigen Studentenstreiks in der autonomen chinesischen Sonderverwaltungsregion. Die Demonstranten versuchten, auf das Gelände des Regierungssitzes zu stürmen.

Die Studenten wollen mit ihren Protesten Druck auf die Regierung und die kommunistische Führung in Peking ausüben, freie Wahlen in der Sieben-Millionen-Metropole zu erlauben. Unter den Festgenommenen ist auch der Studentenführer Joshua Wong. Dem 17-Jährigen wurde vorgeworfen, Polizisten tätlich angegriffen zu haben.

Die Proteste hatten am Freitag vor dem Regierungssitz begonnen und dauerten am Samstag an. Am Nachmittag räumte die Polizei den Platz vor dem Regierungsgebäude. Rund 150 Demonstranten wurden weggebracht. An den Protesten nahmen auch Schüler teil. Ein Teilnehmer war laut Organisatoren erst zwölf Jahre alt.

Die Studenten fordern den Rücktritt des Regierungschefs Leung Chun-Ying und eine Rücknahme der Pläne für die Wahlreform, die 2017 zwar direkte Wahlen, aber keine freie Nominierung der Kandidaten erlauben sollen.

Die Proteste der Studenten sind Vorläufer möglicherweise größerer Demonstrationen der prodemokratischen Occupy-Central-Bewegung, die am Nationalfeiertag am Mittwoch beginnen sollen. Die Aktivisten drohen mit einer Besetzung des Central genannten Finanzbezirks.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird die frühere britischen Kronkolonie Hongkong nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ als autonomes Territorium und Zollgebiet in seinen eigenen Grenzen regiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse

Lange dachte Chinas Führung, es werde genügen, planvoll den Wohlstand im Lande zu mehren, um die Massen ruhig zu halten. Freiheit lässt sich aber nicht simulieren, auch nicht durch bunte Werbetafeln oder schicke Autos. Eine Analyse von Matthias Koch.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.