Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Behörden forcierten Ausreise von Islamisten

Trotz Radikalisierung Behörden forcierten Ausreise von Islamisten

Derzeit wird darüber diskutiert, deutschen Islamisten den Pass zu entziehen, damit sie nicht in Krisenregionen reisen können. Vor einiger Zeit jedoch haben deutsche Behörde diese Ausreisen noch forciert: Um Anschläge in Deutschland zu verhindern.

Voriger Artikel
Der IS will einen eigenen Staat aufbauen
Nächster Artikel
Bundeswehr startet Ebola-Luftbrücke

Jahrelang haben deutsche Behörden die Ausreise von radikalen Islamisten nach Syrien und in den Irak (Foto) nicht behindert, teils sogar gefördert.

Quelle: Reuters

Berlin. Deutsche Sicherheitsbehörden haben nach Darstellung des bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) jahrelang die Ausreise radikaler Islamisten gebilligt oder sogar unterstützt. Grundgedanke dabei sei der "Schutz unserer Bevölkerung" gewesen, sagte der Leiter der Abteilung polizeilicher Staatsschutz und Terrorismusbekämpfung des LKA, Ludwig Schierghofer, dem WDR-Magazin "Monitor". Von dieser Praxis sind die Behörden inzwischen abgerückt.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte: "Die Lage hat sich in den letzten Monaten verändert", vor allem durch die Eskalation im Irak. Die Reisebewegungen militanter Salafisten zwischen Europa und den Kampfgebieten in Syrien und dem Irak müssten deshalb dringend eingeschränkt werden.

Dafür müsse einerseits der Informationsfluss zwischen den Schengen-Staaten verbessert werden, so dass Sicherheitsbeamte in jedem dieser Staaten es sofort erkennen könnten, wenn sie einen gewaltbereiten Salafisten vor sich hätten, sagte de Maizière. Außerdem plädierte er dafür, mutmaßlichen "Dschihad-Touristen" nicht nur den Pass, sondern auch den Personalausweis zu entziehen.

Sie sollten stattdessen ein Ersatzdokument erhalten, das nur in der Bundesrepublik Gültigkeit habe. Eine dritte Möglichkeit sei der Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft bei Doppelstaatlern. Von den 450 bisher ausgereisten Dschihadisten, die dem Verfassungsschutz bekannt sind, wären davon 170 betroffen.

Laut de Maizière hat sich die Zahl der Ermittlungsverfahren im Bereich des islamistischen Extremismus seit dem Verbot der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) in Deutschland erhöht. Aktuell liefen 140 Ermittlungsverfahren gegen 280 Beschuldigte. "Wir müssen verhindern, dass diese radikalisierten Kämpfer ihren Dschihad in deutsche Städte tragen", sagte der Minister.

Der Bericht, wonach die deutschen Behörden die Ausreise von Islamisten lange Zeit gebilligt hatten, löste Empörung bei der Opposition im Bundestag aus. "Die Praxis, Dschihadisten zur Ausreise zu ermutigen, käme einem Terror-Export gleich", sagte die Grünen-Sprecherin für innere Sicherheit, Irene Mihalic.

Schierghofer sagte "Monitor", die Überlegung sei damals gewesen, "Personen, bei denen die Gefahr besteht, dass sie Anschläge begehen werden, außer Landes zu bringen". "Wenn sich jemand radikalisiert hatte und ausreisen wollte, dann hat man versucht, ihn auch ausreisen zu lassen oder auch durch ausländerrechtliche Maßnahmen die Ausreise auch noch zu beschleunigen."

Schierghofer sagte am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa, Grundlage für die Entscheidungen sei ein vertrauliches Papier der Innenministerien von Bund und Ländern vom Mai 2009 gewesen, das die "Verfahren und Maßnahmen bei der Aus- und Einreise von gewaltbereiten Islamisten" regelt. Das Papier habe die Möglichkeit eröffnet, die Ausreise dieses Personenkreises aus Deutschland nach einer Einzelfallprüfung entweder zu verhindern oder auch zuzulassen.

"Bekannte Terroristen und gefährliche Islamisten, von denen man wusste, dass sie im Ausland Straftaten begehen wollen, wurden aber auch schon in den Jahren 2008 und 2009 an der Ausreise gehindert", betonte der LKA-Beamte. Aus dem Bundesinnenministerium hieß es, neu sei der Grundsatz, dass gewaltbereite Islamisten an der Ausreise gehindert würden, nicht. So sei bereits vor Jahren verfahren worden, als Islamisten nach Pakistan und Afghanistan ausreisen wollten.

Am Freitag wurde bekannt, dass der türkische Salafist Erhan A. aus Kempten im Allgäu in Abschiebehaft genommen wurde. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Augsburger Allgemeinen". Der 22-Jährige sei eine erhebliche Gefahr für die Sicherheit Deutschlands. "Es gibt keinen anderen Weg, als ihn in sein Heimatland abzuschieben", sagte der CSU-Politiker. Hinweise zu konkreten Straftaten oder Anschlagsplänen lägen nicht vor. In der Türkei stehe er dann "unter der Obhut der türkischen Sicherheitsbehörden".

Erhan A. hatte in einem Interview des "SZ-Magazins" (Donnerstag) gesagt, die vom IS enthaupteten Journalisten seien Feinde gewesen "und die darf man töten". "Ich würde sogar meine eigene Familie töten, wenn sie sich gegen den Islamischen Staat stellt."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Japanern droht Exekution
Foto: Japans Premier Shinzo Abe: Es ist das erste Mal, dass der IS japanische Geiseln bedroht.

Japan bekommt für seine neue Politik eines stärkeren globalen Engagements erste Konsequenzen zu spüren. Kaum kündigte es Hilfe im Kampf gegen den Islamischen Staat an, schlägt dieser mit der Geiselnahme zweier Japaner zurück. Die Terroristen fordern 200 Millionen Dollar Lösegeld.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.