Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutscher Panzer-Export nach Saudi-Arabien genehmigt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Deutscher Panzer-Export nach Saudi-Arabien genehmigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 03.07.2011
Die Bundesregierung will 200 schwere Kampfpanzer nach Saudi-Arabien liefern. Quelle: Tim Schaarschmidt (Archiv)
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung hat einem „Spiegel“-Bericht zufolge erstmals die Lieferung schwerer Kampfpanzer nach Saudi- Arabien genehmigt. Der Bundessicherheitsrat habe vor wenigen Tagen den Weg für den Export in das autoritär geführte Land frei gemacht, berichtete das Magazin am Samstag vorab. Die Saudis hätten Interesse an mehr als 200 Exemplaren der modernsten „Leopard“-Variante.

Der deutschen Rüstungsindustrie winkt damit ein Milliardengeschäft. Am Bau des „Leopard“ sind neben Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall zahlreiche Zulieferunternehmen beteiligt.

Die Bundesregierung wollte am Samstag nicht zu dem Bericht Stellung nehmen. „Der Bundessicherheitsrat tagt geheim. Über den Inhalt der Sitzung und einzelne Exportfälle erteilt die Bundesregierung keine Auskunft“, sagte ein Regierungssprecher.

Die saudische Regierung hatte dem „Spiegel“ zufolge zunächst mit Spanien verhandelt. Inzwischen zeichne sich ab, dass ein Großteil der Fahrzeuge aus Deutschland kommen werde.

dpa/jhf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gilt als Frontfrau des linken FDP-Flügels. Angesichts des Umfragetiefs fordert sie die Liberalen auf, den Blick für neue Koalitionspartner zu weiten. SPD-Fraktionschef Steinmeier spricht bereits von Neuwahlen.

02.07.2011

Wie geht es weiter mit den stockenden Klimaschutzverhandlungen? Bei einer Konferenz in Berlin will die Bundesregierung für neuen Schwung sorgen. Die Kanzlerin und ihr Umweltminister verlangen Fortschritte. Andernfalls könnten die Folgen verheerend sein.

02.07.2011

Er ist für wirre Reden bekannt, vieles kündigt er an, doch setzt es nie um. Diesmal drohte der libysche Machthaber Gaddafi mit Anschlägen in Europa. Im US-Außenministerium zumindest nimmt man die Drohungen ernst.

02.07.2011
Anzeige