Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Deutscher Soldat stirbt nach Attentat in Afghanistan

Attacke Deutscher Soldat stirbt nach Attentat in Afghanistan

Fünf Tage nach dem verheerenden Anschlag in Nordafghanistan ist in der Region erneut ein deutscher Soldat getötet worden. Die Bundeswehr bestätigte den Tod des Soldaten bei einem Sprengstoffanschlag in der Provinz Baghlan am Donnerstag.

Voriger Artikel
Wulff eröffnet Kirchentag in Dresden
Nächster Artikel
Montgomery ist neuer Präsident der Bundesärztekammer

Erneut ist es in Afghanistan zu einem Anschlag auf deutsche Soldaten gekommen. Das berichtet die Bundeswehr auf ihrer Internetseite.

Quelle: dpa (Archivbild)

Demnach wurden außerdem zwei Bundeswehr-Soldaten schwer und drei weitere leicht verletzt. In der Unterrichtung des Einsatzführungskommandos ans Parlament heißt es: „Bei dem Anschlag wurde ein Schützenpanzer Marder angesprengt, dabei ist ein deutscher Soldat gefallen.“

Der Soldat ist der vierte getötete Deutsche in Nordafghanistan in nicht einmal zehn Tagen. Zu dem Anschlag kam es um 9.54 Uhr Ortszeit 36 Kilometer südlich von Kundus. Die Verletzten seien per Hubschrauber ins Feldlazarett ins Bundeswehr-Camp nach Kundus gebracht worden. Der getötete Soldat sei noch „am Anschlagsort gefallen“, heißt es in der Unterrichtung für die Abgeordneten.

Erst am vergangenen Sonnabend waren bei einem Anschlag am Sitz des Gouverneurs der Provinz Tachar zwei deutsche Soldaten getötet und sechs weitere verletzt worden. Unter den Verletzten des Anschlags von Talokan ist der deutsche Regionalkommandeur der Internationalen Schutztruppe für Nordafghanistan, General Markus Kneip. Eine Soldatin wurde schwer verwundet und befindet sich weiter in einem kritischen Zustand, aber nicht mehr in akuter Lebensgefahr.

Am Mittwoch vergangener Woche war außerdem bei einem Sprengstoffanschlag auf eine deutsche Patrouille in der Provinz Kundus ein Bundeswehrsoldat getötet worden. Ein weiterer Soldat und ein afghanischer Übersetzer waren bei der Attacke verletzt worden.

Baghlans Gouverneur Munschi Abdul Madschid sagte am Donnerstag, ein Sprengsatz am Straßenrand habe in dem Ort Anarchel im Distrikt Baghlan-e-Markasi ein gepanzertes Fahrzeug ausländischer Truppen zerstört. Zu möglichen Opfern konnte der Gouverneur keine Angaben machen. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag. Von der Provinz Kundus aus gesehen - wo die Bundeswehr ein Feldlager unterhält - liegt Baghlan südlich und Tachar östlich.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Auslands-Einsatz
Eine Bundeswehrsoldat ist im Norden Afghanistans im Einsatz.

Die jüngste Anschlagsserie hat die Diskussion über den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr neu entfacht. Der Bundeswehrverband fordert einen Strategiegipfel bei Merkel und bringt eine Truppenverstärkung ins Spiel.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Reaktionen nach der Landtagswahl

Am Tag nach der Landtagswahl in Niedersachsen beginnt die Suche nach einer Regierungskoalition. Reaktionen auf das Ergebnis aus Hannover und Berlin.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr