Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Deutschland stoppt Raketen-Lieferung an Kurden

Peschmerga haben Nachschub bestellt Deutschland stoppt Raketen-Lieferung an Kurden

Deutschland liefert den kurdischen Peschmerga-Kämpfern vorerst keine Milan-Raketen mehr. Diese haben zwar Nachschub bestellt. Aber Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen lässt zuerst prüfen, wo die bereits gelieferten Raketen geblieben sind.

Voriger Artikel
Bundestag beschließt Anti-Terror-Einsatz
Nächster Artikel
Keine Zusammenarbeit mit syrischer Armee

Kurdische Soldaten trainieren den Umgang mit der Panzerabwehrwaffe Milan: 60 Stück haben die Peschmerga aus alten Beständen der Bundeswehr bislang für den Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) bekommen.

Quelle: David Ebener/dpa

Berlin. Deutschland liefert den kurdischen Peschmerga-Kämpfern vorerst keine Milan-Raketen mehr. Das bestätigte ein Sprecher von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" und 30 Tageszeitungen angehören.

Peschmerga haben nachbestellt

60 Milan-Lenksysteme haben die Kurden aus alten Beständen der Bundeswehr bislang für den Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) bekommen, dazu 1000 Schuss Munition. Die Peschmerga haben jetzt in Berlin Nachschub bestellt. Doch das Verteidigungsministerium verweigert die Lieferung. Dabei hatte die Ministerin noch am Donnerstag betont, wie wichtig diese Waffen für die Kurden im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) sind. "Erst mit den Milan-Raketen konnten die Peschmerga den IS auf Distanz halten", sagte von der Leyen.

Man prüfe, "wo die bislang ausgehändigten Raketen geblieben sind", sagte ein Ministeriumssprecher dem RND. "Wir schauen, wie die Bedarfslage tatsächlich ist." Genaue Angaben darüber, wie viele der alten Raketen die Bundeswehr noch im Bestand habe, machte das Ministerium nicht. Vorhanden sei lediglich eine "operative Reserve".

Produktion wurde eingestellt

Nachbestellen kann die Bundeswehr keine mehr. "An die Bundeswehr können wir gar nicht mehr liefern, selbst wenn wir wollten. Die Produktion ist bei uns seit Jahren ausgelaufen", sagte ein Sprecher der Herstellerfirma LFK-Lenkflugkörpersysteme GmbH im bayerischen Schrobenhausen.

Von Jörg Köpke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.