Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Deutschland weist mehr Menschen an Grenze ab

Medienbericht Deutschland weist mehr Menschen an Grenze ab

Deutschland verweigert immer mehr Menschen an seinen Grenzen die Einreise.  Im ersten Halbjahr 2016 hat es laut einem Medienbericht bereits 50 Prozent mehr Zurückweisungen als im Gesamtjahr 2015 gegeben. Auch die Zahl der Abschiebungen ist demnach deutlich angestiegen.

Voriger Artikel
Erdogan reist zu seinem "Freund Wladimir"
Nächster Artikel
Sicherheitsexperten warnen vor Donald Trump

Deutlich mehr Flüchtinge sind in den letzten Monaten an der deutschen Grenze abgewiesen worden.

Quelle: dpa

Berlin. An Deutschlands Außengrenzen werden immer mehr Menschen abgewiesen. In den ersten sechs Monaten des Jahres sei 13.324 Menschen entweder an der Grenze oder an Flughäfen die Einreise in die Bundesrepublik verweigert worden, zitierte die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe) aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag.  Damit habe es im ersten Halbjahr 2016 bereits 50 Prozent mehr Fälle als im Gesamtjahr 2015 mit 8913 Zurückweisungen gegeben, schrieb die Zeitung.

Auch Zahl der Abschiebungen steigt

Im September 2015 hatte die Bundesregierung auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise die Grenzkontrollen wieder eingeführt. Hauptsächlich greife die Maßnahme nach den von der Zeitung zitierten Angaben des Bundesinnenministeriums an der deutsch-österreichischen Grenze, wo 10.629 Menschen im ersten Halbjahr abgewiesen worden seien. Bei etwa jedem Vierten habe es sich um einen afghanischen Staatsbürger gehandelt; es folgten in der Auflistung der Abgewiesenen Syrer und Iraker.

Auch die Zahl der Abschiebungen stieg diesen Angaben zufolge im ersten Halbjahr 2016. Wie laut "NOZ" aus der Antwort hervorgeht, seien in den sechs Monaten 13.743 Menschen aus Deutschland abgeschoben worden, in den allermeisten Fällen mit dem Flugzeug. Im gesamten Vorjahr waren es 20.888, im Jahr 2014 waren es nur 10.884.

Mehr als 30.000 freiwillige Ausreisen

Ziel der Abschiebungen sei in 75 Prozent der Fälle der Westbalkan. 166 Rückführungen gingen in die Maghreb-Staaten, die nach dem Willen der Bundesregierung zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden sollen. Die meisten Rückführungen seien in den ersten sechs Monaten mit 2625 Fällen von Nordrhein-Westfalen veranlasst worden. Es folgen Bayern mit 1827 und Baden-Württemberg mit 1749.

Hinzu seien im ersten Halbjahr 30.553 freiwillige Ausreisen gekommen, die aus dem Topf eines gemeinsamen Rückkehrerprogrammes von Bund und Ländern gefördert wurden. In 9349 Fällen war demnach Albanien das Herkunftsland der Ausreisenden. Aber auch 3322 Menschen aus dem Irak und 2305 aus Afghanistan nutzten den Angaben zufolge das Programm.

afp/dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.