Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Die Bundeswehr leistet Amtshilfe im Hamburg
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Die Bundeswehr leistet Amtshilfe im Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 07.07.2017
Die Bundeswehr leistet in Hamburg beim G-20-Gipfel Amtshilfe. Hier wird allerdings nur umgeparkt. Quelle: Twitter
Hamburg

In Hamburg herrscht der Ausnahmezustand, die Polizei hat angesichts der Ausschreitungen bereits Unterstützung angefordert – und auf Twitter kursieren Bilder von Panzern, die durch Wohnviertel fahren. Ein Sprecher des Bundeswehrkommandos Hamburg erklärt allerdings, die Fahrzeuge wurden nur umgeparkt.

Nichtsdestotrotz: Auch beim G-8-Gipfel in Heiligendamm oder beim Treffen der G-7 in Elmau leistete die Bundeswehr mit etwa 840 Einsatzkräften technische Amtshilfe und unterstützte die Polizei. Die Verantwortung für einen reibungslosen Ablauf des G-20-Gipfels liegt aber eindeutig in der Zuständigkeit der Polizeibehörde. Allerdings hilft die Truppe bei der Versorgung und beim Transport von Verletzten. Diese Form der Amtshilfe, so wie sie jetzt auch in Hamburg geleistet wird, fällt nicht unter einen Einsatz der Streitkräfte im Inneren.

Keine neuen Anträge auf Amtshilfe eingegangen

Trotz der aktuellen Entwicklungen in Hamburg sei keine weitere Anfrage bei der Bundeswehr eingegangen, sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums. Man erwarte im Moment auch keine neuen Anträge. Da sei „nichts im Raum“. Trotzdem ist die Truppe vorbereitet und könnte jederzeit aushelfen, wenn die Lage in der Hansestadt eskaliert.

Das Grundgesetz regelt den Einsatz

Der Einsatz der Bundeswehr ist im Grundgesetz geregelt, was in Deutschland auf die Zeit des Nationalsozialismus zurückzuführen ist. In Artikel 87a Absatz 2 heißt es: „Außer zur Verteidigung dürfen die Streitkräfte nur eingesetzt werden, soweit dieses Grundgesetz es ausdrücklich zulässt.“ Folgende Ausnahmen sind geregelt:

Innerer Notstand: Sollte die demokratische Grundordnung der Bundesrepublik in Gefahr sein, darf die Bundeswehr zum Schutz von Schulen, Bahnhöfen oder Flughäfen eingesetzt werden. Außerdem dürfen sogenannte Aufständische mit militärischen Mitteln bekämpft werden.

Katastrophenhilfe: Kommt es zu einer Naturkatastrophe oder einem schweren Unglück können die Streitkräfte zur Wiederherstellung der Sicherheit und Ordnung angefordert werden.

Bei Terror hilft die Truppe

Terror: Auch ein Terroranschlag fällt unter bestimmten Voraussetzungen unter die Katastrophenhilfe. Wann dies der Fall ist, hat das Bundesverfassungsgericht 2012 in einer Entscheidung festgelegt. Demnach muss zu einer „ungewöhnlichen Ausnahmesituation katastrophischen Ausmaßes kommen“. In diesem Fall, darf die Bundeswehr eingreifen. Allerdings dürfen die Mittel nicht über die von der Polizei eingesetzten Maßnahmen hinausgehen. Militärische Mittel dürfen nur einer absoluten Krisensituation eingesetzt werden. Trotz dieses Richterspruchs schwelt der Streit über den Einsatz der Bundeswehr im Fall eines Terroranschlags seit Jahren.

Von Nora Lysk/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum G-20-Gipfel in Hamburg liefern sich Linksautonome und die Polizei Schlachten: Vermummte blockieren Straßen, die Polizei fährt Wasserwerfer auf. Auf Provokation folgt Reaktion. Doch was ist auf Demonstrationen eigentlich gesetzlich zugelassen – und was nicht? Ein Überblick.

07.07.2017

Andy Grote, Innensenator der Stadt Hamburg, zog am Freitag eine erste Bilanz zur Gewalt beim G-20-Gipfel. Der 49-Jährige zeigte sich überrascht von der extremen Gewalt. Selbst das Umfeld von Grotes Wohnung war Schauplatz von Auseinandersetzungen.

07.07.2017

Während der Entzug des Führerscheins bislang ausschließlich bei Verkehrsdelikten verhängt werden konnte, ist ein Fahrverbot als Nebenstrafe künftig auch bei allen anderen Straftaten möglich.

07.07.2017