Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Grüne wollen Klimaschutz im Grundgesetz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Grüne wollen Klimaschutz im Grundgesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:47 01.01.2016
 Auf der Jahresauftaktklausur der Grünen in Weimar wollen Bundesvorsitzender Cem Özdemir und die Parteimitglieder einen Plan für den Umweltschutz verabschieden. Quelle: Archiv
Anzeige
Berlin

Die Grünen haben die Bundesregierung zu einer Verdreifachung ihrer Klimaschutz-Aktivitäten aufgefordert, um der Wirtschaft Planungssicherheit und den Verbrauchern Orientierung zu geben. Bundestagsfraktionschef Toni Hofreiter und Umweltexperte Oliver Krischer sagten dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem über 30 Tageszeitungen angehören: „Dazu gehört, dass der Klimaschutz endlich als Ziel im Grundgesetz verankert wird.“

In einem vier-Punkte-Plan, der auf der Jahresauftaktklausur der Grünen in Weimar beschlossen werden soll, fordern die Grünen ein nationales Klimaschutzgesetz als logische Umsetzung der Beschlüsse der Pariser Weltklimakonferenz. Dazu gehör unter anderem der „Kohleausstieg in den nächsten 20 Jahren“, initiiert durch die Einführung von CO2-Grenzwerten für Kohlekraftwerke. In diesem Zusammenhang fordern die Grünen laut RND eine staatliche Prämie von 5000 Euro pro verkauftem Elektroauto.

Und in 30 Jahren müsse ein klimaneutraler Gebäudebestand durch Wärme mit Erneuerbarer Energie und mehr Energieeffizienz erreicht werden. Mit der „Einführung der Flächenbindung in der Tierhaltung“ wollen die Grünen außerdem per Klimagesetz eine den Flächen und der Umwelt angepasste Landwirtschaft organisieren. Die landwirtschaftliche Bewirtschaftung müsse weg von der Massentierhaltung und hin zu einer klimaneutralen Bewirtschaftung kommen.

Die bisherige widersprüchliche  Klimapolitik der Großen Koalition, so Hofreiter und Krischer, habe bereits zu einer tiefen Verunsicherung der Wirtschaft geführt, „die absehbar auch negative Folgen für Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Deutschland haben wird“, berichtet das RND.

Von Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein musikalisches Zeichen, dass Polen und die EU zusammengehören, setzt der polnische Rundfunk seit dem Jahreswechsel. Im Nachrichtenprogramm zur vollen Stunde erklingen abwechselnd die Nationalhymne und die Europahymne "Ode an die Freude". Grund ist der Protest gegen ein umstrittenes Mediengesetz.

01.01.2016

München hat einen unruhigen Jahreswechsel hinter sich: Angeblich plante eine Gruppe von fünf bis sieben islamistischen Attentätern in der Nacht mehrere Anschläge. Der Hauptbahnhof wurde geräumt, noch immer patroullieren schwer bewaffnete Polizisten in der Innenstadt.

01.01.2016

In Brüssel ist ein weiterer Verdächtiger im Zuge der Ermittlungen zu den Anschlägen von Paris inhaftiert worden. Dem 22-jährigen Ayoub B. aus dem Brennpunktviertel Molenbeek bei Brüssel würden "terroristische Morde und Beteiligung an den Aktivitäten einer Terrorgruppe" vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

31.12.2015
Anzeige