Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Die Mehrheit der Deutschen will DDR-Geschichte nicht vergessen

Mauerbau vor 50 Jahren Die Mehrheit der Deutschen will DDR-Geschichte nicht vergessen

Die Erinnerung an die jahrzehntelange Teilung in Ost und West bleibt in den Köpfen der Deutschen - auch wenn ein Besuch in den Gedenkstätten für die meisten kein Thema ist. In diesen Tagen wird vor allem in Berlin des Mauerbaus vor 50 Jahren gedacht.

Voriger Artikel
31 US-Soldaten sterben bei Hubschrauberabschuss in Afghanistan
Nächster Artikel
350.000 demonstrieren in Israel

Gedenkstätte Bernauer Straße in Berlin

Berlin. Knapp zwei Drittel der Deutschen (61 Prozent) haben laut einer Umfrage noch nie eine Gedenkstätte zum Mauerbau besucht. Gleichzeitig findet es eine deutliche Mehrheit (65 Prozent) sehr wichtig, auch künftig an die DDR-Geschichte zu erinnern und der Opfer des SED-Grenzregimes zu gedenken. Das ergab wenige Tage vor dem 50. Jahrestag des Mauerbaus vom 13. August 1961 eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa. Befragt wurden bundesweit 1042 Menschen zwischen dem 1. und 3. August.

Weit mehr als die Hälfte der Deutschen sprach sich zudem für weitere Stasi-Überprüfungen von höheren Bediensteten im öffentlichen Dienst aus. Darauf sollte auch mehr als 20 Jahre nach dem Ende der DDR nicht verzichtet werden, meinten 58 Prozent. 32 Prozent der Befragten plädierten für ein Ende von Stasi-Checks, 10 Prozent hatten keine Meinung. Im Westen gibt es mit 60 Prozent einen höheren Anteil von Befürwortern weiterer Überprüfungen, in Ostdeutschland ist nur jeder zweite dafür.

Nach dem Stasi-Unterlagen-Gesetz wurde der Personenkreis im öffentlichen Dienst, der auf eine frühere Zusammenarbeit mit der DDR-Staatssicherheit überprüft werden kann, stark begrenzt. Diese Regelung für Spitzenämter läuft zum Jahresende aus. Derzeit wird im Bundestag eine Gesetzesnovelle zur erneuten Ausweitung von Stasi- Überprüfungen kontrovers diskutiert. Eine Entscheidung gibt es noch nicht.

Das Interesse an einem Gedenkstätten-Besuch ist laut Umfrage in Ost und West gleichermaßen mäßig. Jeweils 39 Prozent gaben an, schon einmal eine solche Gedenkstätte besucht zu haben, 61 Prozent verneinten dies. Am höchsten ist die Anteil der Nicht-Besucher in der Gruppe der 45- bis 54-Jährigen mit 74 Prozent. Von den 16 bis 24 Jahre alten Bundesbürgern war laut Umfrage gut jeder zweite (51 Prozent) schon einmal in einer solchen Gedenkstätte.

64 Prozent der Westdeutschen und 68 Prozent der Menschen in Ostdeutschland ist es laut Umfrage sehr wichtig, dass der Mauerbau auch künftig ein Thema bleibt und die Opfer nicht vergessen werden. 11 Prozent gaben insgesamt an, ihnen sei das egal.

In etwa so groß wie diese beiden Gruppe zusammen ist auch die derer, die nicht wissen, welcher DDR-Staats- und Parteichef den Grenzwall um die damaligen Westsektoren Berlins ziehen ließ. Zwar antworteten 63 Prozent richtig, dass das Walter Ulbricht war. Immerhin 26 Prozent kreuzten fälschlicherweise Erich Honecker an und 2 Prozent Egon Krenz; 10 Prozent konnten sich für keinen entscheiden. Ulbrichts Satz wenige Wochen vor dem 13. August 1961 „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“, hatte traurige Berühmtheit erlangt.

Deutlich wurden bei dieser Frage aber Ost-West-Unterschiede. In Ostdeutschland nannten mit 81 Prozent wesentlich mehr den richtigen damaligen SED-Machthaber als im Westen (57 Prozent).

Wie sehr die Mauer zum Symbol der deutschen Teilung wurde, offenbart eine weitere Antwort. 58 Prozent der Befragten sagten, die Mauer sei die innerdeutsche Grenze einschließlich der Grenze um West-Berlin gewesen. Dabei waren sich Ostdeutsche (58 Prozent) und Westdeutsche (57 Prozent) fast einig. Nur 26 Prozent ordneten gesamtdeutsch das Bollwerk als Berliner Mauer richtig ein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Reaktionen nach der Landtagswahl

Am Tag nach der Landtagswahl in Niedersachsen beginnt die Suche nach einer Regierungskoalition. Reaktionen auf das Ergebnis aus Hannover und Berlin.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr