Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Die Nato sucht keine Konfrontation"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Die Nato sucht keine Konfrontation"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 07.07.2016
Wir wollen einen konstruktiven Dialog": Nato-Sprecherin Lungescu skizziert Doppelstrategie gegenüber Russland. Quelle: Olivier Hoslet/dpa
Anzeige
Hannover

"Als Antwort auf die veränderte Sicherheitslage in Europa werden wir die Reaktionsfähigkeit unserer Streitkräfte, unter anderem durch weitere Übungen, stärken. Zugleich sind wir der Transparenz verpflichtet", sagte Nato-Sprecherin Oana Lungescu dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört.

Der Zeitplan für die Militärübungen sei online einsehbar. Internationale Beobachter, auch aus Russland, seien eingeladen, sich über die Aktivitäten des Bündnisses zu informieren.

"Um es klar zu sagen: Die Nato sucht keine Konfrontation mit Russland. Wir wollen einen konstruktiven Dialog", so Lungescu. "Aus diesem Grund schlagen wir Moskau ein weiteres Treffen des Nato-Russland-Rates unmittelbar nach dem Gipfel von Warschau vor." Dabei sollten Transparenz und Risikoreduzierung ganz oben auf der Tagesordnung stehen.

Das Bündnis sei im Interesse der eigenen Sicherheit zur Vorsicht verpflichtet: "Wir sehen keine unmittelbare Bedrohung gegen unsere Verbündeten. Aber wir sehen ein selbstbewussteres Russland, das zur Gewaltanwendung gegen seine Nachbarn bereit ist."

RND

Zwei Frauen machen das Endspiel um die Nachfolge für den scheidenden britischen Premierminister David Cameron unter sich aus: Andrea Leadsom und Theresa May sind die Kandidatinnen für den Parteivorsitz. Justizminister Michael Gove ist aus dem Rennen ausgeschieden.

07.07.2016
Deutschland / Welt Mann soll Politiker ausgespäht haben - BKA nimmt mutmaßlichen Spion fest

In Bremen ist ein mutmaßlicher Spion festgenommen worden. Er soll für den Iran Informationen über einen Kritiker des Landes gesammelt haben.

07.07.2016

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, hat seine Partei vor unerfüllbaren Versprechungen in der Rentendebatte gewarnt. Und spricht sich für "tragfähige" Beitragssätze aus.

07.07.2016
Anzeige