Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt SPD nennt Zustände in der Türkei "schockierend"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD nennt Zustände in der Türkei "schockierend"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 28.07.2016
Verhaftungen, Entlassungen und Verfolgung "widersprechen den elementarsten Grundregeln des Europarats": SPD-Generalsekretärin Katarina Barley zur Säuberungswelle in der Türkei. Quelle: Wolfgang Kumm/dpa
Anzeige
Berlin

"Wie Präsident Erdogan den Umbau des Staates vorantreibt, ist schockierend", sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), zu denen die HAZ gehört. "Jetzt muss der Europarat aktiv werden und rasch eine Beobachtermission entsenden, um sich ein Bild über den Zustand von Menschen- und Grundrechten in der Türkei zu machen." Verhaftungen, Entlassungen und Verfolgung "widersprechen den elementarsten Grundregeln des Europarats". 

Die Jusos rufen für Sonntag gemeinsam mit Jugendorganisationen anderer Parteien zu einer Kundgebung gegen Erdogan in Köln auf. Am gleichen Tag versammeln sich auch dessen Anhänger in Köln. "Die Gegendemonstration ist ein wichtiges Signal der Solidarität an alle, die sich für Demokratie und Menschenrechte stark machen – hier und in der Türkei“, sagte die Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann dem RND. "Wie im Wahn säubert Erdogan nach dem Putschversuch den Staat und beseitigt alle vermeintlichen Gegner. Das hat mit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nichts mehr zu tun."

RND

"Tram del papa" statt "Papa-Mobil": Papst Franziskus fuhr am Donnerstag per Straßenbahn zum Gottesdienst auf dem Weltjugendtag in Polen. Damit wollte er sein Umweltbewusstsein demonstrieren.

28.07.2016

Nach den Anschlägen in Würzburg und Ansbach wird immer klarer: Die islamistischen Täter dürften aus Nahost gesteuert worden sein. Und es gibt neue Details über den Amoklauf von München.

28.07.2016
Deutschland / Welt Reaktion auf Anschläge in Deutschland - So will Merkel für mehr Sicherheit sorgen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat als Reaktion auf die jüngsten Anschläge in Deutschland einen Neun-Punkte-Plan für mehr Sicherheit präsentiert. Ein kurzer Überblick.

28.07.2016
Anzeige