Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Die Vereinbarung von Trump und Kim im Wortlaut
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Die Vereinbarung von Trump und Kim im Wortlaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 12.06.2018
Präsident Donald Trump hält die Vereinbarung mit dem Machthaber von Nordkorea Kim. Quelle: dpa
Anzeige
Singapur

Gemeinsame Erklärung von Präsident Donald J. Trump, Vereinigte Staaten von Amerika und Vorsitzender Kim Jong Un, Demokratische Volksrepublik Korea auf dem Gipfel von Singapur:

Präsident Donald J. Trump, Vereinigte Staaten von Amerika und der Vorsitzende der Kommission für staatliche Belange der Demokratischen Volksrepublik Korea (DPRK) hielten am 12. Juni 2018 in Singapur einen ersten, historischen Gipfel ab.

Präsident Trump und der Vorsitzende Kim Jong Un hatten einen intensiven, tiefgehenden und ernsten Meinungsaustausch über die Entwicklung neuer US-DPRK-Beziehungen und den Aufbau eines dauerhaften und stabilen Friedenslösung auf der koreanischen Halbinsel. Präsident Trump verpflichtete sich, der DPRK Sicherheitsgarantien zu gewähren, und der Vorsitzende Kim wiederholte seine festen und unwiderruflichen Willen, für eine totale Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu sorgen.

In der Überzeugung, dass der Aufbau neuer Beziehungen zwischen den USA und der DPRK seinen Beitrag zu Frieden und Wohlstand auf der koreanischen Halbinsel und der Welt leisten könne, und im Bewusstsein, dass das Schaffen wechselseitigen Vertrauens die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel befördern kann, geben Präsident Trump und der Vorsitzende Kim Jong Un folgende Erklärung ab:

1. Die Vereinigten Staaten und die DPRK verpflichten sich, neue Beziehungen zwischen den USA und der DPRK zu etablieren – im Einklang mit den Hoffnungen der Völker der beiden Staaten auf Frieden und Wohlstand.

2. Die Vereinigten Staaten und die DPRK werden ihre Kräfte bündeln, um einen dauerhaften und stabilen Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu schaffen.

3. In der neuerlichen Bestätigung der Erklärung von Panmunjom vom 27. April verpflichtet sich die DPRK dem Ziel einer kompletten Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel.

4. Die Vereinigten Staaten und die DPRK verpflichten sich zur Bergung der sterblichen Überreste von Gefallenen und vermissten Soldaten sowie zur unverzüglichen Überführung derer, die bereits identifiziert wurden.

In Anerkennung der Tatsache, dass der US-DPRK-Gipfel – der historisch erste – ein epochales Ereignis von größter Bedeutung war, um Jahrzehnte der Spannungen und Feindseligkeiten zwischen den beiden Ländern zu überwinden und die Perspektiven einer neuen Zukunft zu eröffnen, verpflichten sich Präsident Trump und der Vorsitzende Kim Jong Un, die Vereinbarungen dieser gemeinsamen Erklärung in Gänze und schnellstmöglich umzusetzen. Die Vereinigten Staaten und die DPRK verpflichten sich zu Folge-Verhandlungen, die von US-Außenminister Mike Pompeo und einem entsprechenden hochrangigen Repräsentanten der DPRK zum frühestmöglichen Zeitpunkt abgehalten werden sollen, um die Ergebnisse des US-DPRK-Gipfels umzusetzen.

Präsident Donald J. Trump, Vereinigte Staaten von Amerika und der Vorsitzende der Kommission für staatliche Belange der Demokratischen Volksrepublik Korea (DPRK) Kim Jong Un verpflichten sich, für die Entwicklung der neuen US-DPRK-Beziehungen und zur Förderung von Frieden, Wohlstand und Sicherheit auf der koreanischen Halbinsel und der ganzen Welt zusammenzuarbeiten.

Lesen Sie hier unseren Kommentar zum Gipfel.

Von Daniel Killy/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundesverfassungsgericht bestätigt das Streikverbot für Beamte. Karlsruhe traut sich nicht, am Beamtenstatus zu rütteln. Der ist für Lehrer einerseits überflüssig – andererseits bleibt er attraktiv.

12.06.2018

Das Bundesverfassungsgericht bestätigt das Streikverbot für Beamte. Karlsruhe traut sich nicht, am Beamtenstatus zu rütteln. Der ist für Lehrer einerseits überflüssig – andererseits bleibt er attraktiv.

12.06.2018

Dürfen Beamte streiken? Darüber hat am Dienstag das Bundesverfassungsgericht entschieden. Das Urteil könnte weitreichende Folgen haben.

12.06.2018
Anzeige